Versicherungsbetriebe > News

05.07.2013

Datenaustausch: Neue Software für Schadenkommunikation

In der Kfz-Versicherungssparte setzt die DEVK in der Kommunikation mit Anwaltskanzleien auf ein neues System: Mandatsbeauftragungen, Ermittlungsakten und Schadeninformationen können jetzt auch über die Softwareplattform drebis des IT-Dienstleisters adesso ausgetauscht werden.

Medienbruchfrei im Schadenfall kommunizieren: Das kann die Abteilung für Kfz-Versicherungen der DEVK jetz dank einer neuen Softwareplatform von drebis. - Quelle: violetkaipa - Fotolia.com

Mehr als 360 Anwaltskanzleien, mit denen die DEVK zusammenarbeitet, sollen von der neuen Zusatzlösung profitieren. Unterlagen, die bisher auf dem Papierweg versendet wurden, werden nun über drebis schnell und sicher elektronisch übertragen. Für Kfz-Versicherungen sind die in Akten enthaltenen Zeugenaussagen und Schadenhergangsschilderungen zur Haftungsprüfung von großer Bedeutung. Versicherungen dürfen sich aber nicht selbst vor Gericht vertreten, sondern müssen einen Anwalt mit der Beschaffung der Akten beauftragen. In der Kommunikation zwischen Versicherung und Anwaltskanzleien wurde bisher hauptsächlich auf Briefe und Faxe gesetzt. Ein Informationsfluss, der den Verantwortlichen der DEVK angesichts moderner Datenübertragungsmöglichkeiten und integrierter Anwaltssoftwarelösungen nicht mehr zeitgemäß erschien. Das von adesso entwickelte und betriebene System optimiert den Austausch von Dokumenten und Daten. Die Lösung unterstützt den GdV-Datensatz und ist an das GdV-Schadennetz angebunden. drebis könne über individuelle Schnittstellen oder Web-Services mit Versicherungssystemen und Anwaltssoftwarelösungen kommunizieren. So sorgt die Plattform für eine reibungslose und medienbruchfreie Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Dabei genügt das System dank moderner Verschlüsselungstechniken allen Sicherheitsstandards.