Versicherungsbetriebe > News

01.07.2014 von kpl

Schadenservice der Zurich Rechtsschutz verwendet drebis-Plattform für den elektronischen Rechtsverkehr

Die Zurich Rechtsschutz-Schadenservice GmbH hat sich für den Einsatz der adesso-Plattform drebis entschieden. Der Rechtsschutzversicherer optimiert dadurch sein Schadenmanagement und seine Kommunikation mit Anwälten.

Mit drebis betreibt der IT-Dienstleister adesso AG eine Softwareplattform, die mittlerweile zu einem Standard für das Schadenmanagement in Rechtsschutzversicherungen geworden ist. Die Plattform optimiert den Austausch von Daten, Dokumenten und Rechnungen; sie wird von fast allen großen Versicherern und bereits von über 11.000 Kanzleien genutzt. Anders als herkömmliche, Mail-orientierte Lösungen übermittelt drebis Daten ausschließlich in strukturierter Form, so dass Versicherer die Weiterverarbeitung der Informationen automatisieren können. Somit werden Medienbrüche vermieden und schnellere Bearbeitungsprozesse ermöglicht.

 

Die Zurich Rechtsschutz-Schadenservice GmbH in Köln hat sich in einem umfangreichen Analyseprojekt nun ebenfalls für den Einsatz von drebis entschieden. Sie verschlankt damit ihre Geschäftsprozesse in der Schadenbearbeitung erheblich. Die Zurich Rechtsschutz kann schon vom Start weg rund 20 Prozent ihrer Schadenfälle auf diese Weise bearbeiten. Dieser Anteil wird sich mit der vermehrten Teilnahme von Kanzleien automatisch erhöhen.

 

Durch die Beteiligung fast aller Rechtsschutzversicherer an drebis können auch Kanzleien von der Plattform profitieren und Prozesse zur Schadenmeldung und -regulierung zu einem großen Teil automatisieren. Den Anwälten werden dabei klar definierte Leistungen zugesichert. So wird nach der Übermittlung von vollständigen Deckungsanfragen im Regelfall auf Rückfragen verzichtet und die Bearbeitung der über drebis eingereichten Kostennoten und Vorschussrechnungen erfolgt innerhalb von nur zwei Werktagen. Aus diesem Grund beteiligen sich immer mehr Kanzleien an der Plattform.

 

"drebis weist einen hohen fachlichen und technologischen Reifegrad auf", erklärt Karl-Heinz Wittag, Geschäftsführer der Zurich Rechtsschutz-Schadenservice GmbH in Köln. "Wir können damit unsere Prozesse optimieren und so Schäden schneller regulieren. Es ergeben sich also für alle Beteiligten Vorteile: für die Versicherten, für die Kanzleien und für uns als Versicherer."

 

"Mit einem Marktanteil von über 60 Prozent hat sich die drebis-Plattform im Schadenmanagement der Rechtsschutzversicherungen etabliert", sagt Oliver Hehlert, Produktmanager für drebis bei adesso. "Versicherer und Anwälte können mit drebis ihren Kunden beziehungsweise Mandanten einen wesentlich besseren Service bieten."