Geldinstitute

23.05.2019 von red

Münchner Start-Up Crashtest Security und TÜV SÜD kooperieren

Das junge Münchner Unternehmen Crashtest Security (aus der TUM gestartet) bietet einen cloudbasierten Sicherheitsscan-Service für Entwickler von Webanwendungen an und entdeckt kritische Sicherheitslücken in Echtzeit. Nun hat der Anbieter eine Entwicklungspartnerschaft mit dem TÜV SÜD bekanntgegeben. 

Das Tool des Münchner Start-Ups soll im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft unter realen Bedingungen getestet und gegebenenfalls weiter optimiert werden

IT-Security, heißt es in der Mitteilung, werde für viele Unternehmen immer wichtiger. Hackerangriffe wie WannaCry und Co. würden die wachsende Gefahr durch Cyberkriminelle zeigen. Auch die Gesetzgebung (z.B. EU-DSGVO) führe dazu, dass Unternehmen, deren Kernkompetenz jenseits der IT liege, sich mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Eine Möglichkeit, sich vor Angriffen zu schützen, sei das regelmäßige Überprüfen der eigenen Web-Applikationen auf Schwachstellen und Angriffsziele. Jedoch hätten viele Unternehmen bekanntermaßen Probleme geeignetes Personal zu finden, um diese Schwachstellenanalyse durchzuführen.

 

Die SaaS-Lösung von Crashtest Security schaffe hier Abhilfe und biete eine einfach zu bedienende und leicht durchzuführende automatisierte Schwachstellenanalyse, bei der mithilfe eines klaren und präzisen Reportings die Behebung der Schwachstellen erleichtert werde. Die Partnerschaft mit dem TÜV SÜD soll dem jungen Unternehmen zufolge helfen, diese Lösung noch alltagstauglicher zu gestalten und kontinuierlich zu verbessern. Ein Vorteil habe den TÜV SÜD dabei besonders überzeugt hat: So identifiziere die Crashtest Security Suite Schwachstellen wie etwa Command Injection Lücken in einem Bruchteil der Zeit, den manuelle Tester dafür benötigt hätten.

 

Janosch Maier, Co-Founder von Crashtest-Security, zu der Kooperation: "Die Partnerschaft mit dem TÜV SÜD bietet uns eine perfekte Plattform, um unsere Lösung zu testen und mit dem wertvollen Feedback weiterzuentwickeln."