Versicherungsbetriebe > Best Practice

13.02.2018 von hs

Zurich und Triangulum schließen Lizenzvereinbarung

Die Zurich Gruppe Deutschland setzt für die Prüfung biometrischer Risiken jetzt auch das elektronische Prüfsystem des Schweizer Softwarehauses Triangulum AG ein. 

„Das System ist vor allem für diejenigen Versicherer von Vorteil, die sich eine Unabhängigkeit von Rückversicherern bewahren wollen“, Jörg Hausknecht, Triangulum-Verwaltungsrat

Dafür haben beide Unternehmen eine Lizenzvereinbarung geschlossen. Die Lizenz bezieht sich dabei auf die Existenzversicherung. Zurich ist bereits der fünfte deutsche Versicherer, der das Triangulum-System „TRIAS Underwriting Software“ für dieses Produkt einsetzt. Es dient dem Zweck, bereits im Beratungsgespräch mit dem Kunden die Versicherbarkeit und die Tarifierung verbindlich festzustellen. Triangulum-Verwaltungsrat Jörg Hausknecht sagt: „Das System ist vor allem für diejenigen Versicherer von Vorteil, die sich eine Unabhängigkeit von Rückversicherern bewahren wollen.“ Das Trias-System findet in Deutschland auch in anderen Produktsparten Anwendung, wie zum Beispiel bei der Berufsunfähigkeits-, Krankenzusatz- oder Unfallversicherung.

 

Elektronische Prüfsysteme beschleunigen Vertrieb

Der Einsatz von Software-basierten Prüfsystemen am so genannten „Point of Sale“ führt beim Versicherer zu einer deutlichen Beschleunigung des Vertragsabschlusses, zu Aufwandseinsparungen in der Verwaltung und zu einer genaueren Beurteilung des Risikos als in konventionellen Verfahren. Die Triangulum-Software zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie individuell und problemlos in die bestehende Datenverarbeitung des Versicherers integrierbar ist. Sie basiert auf großem versicherungsmedizinischem Wissen.

Aber auch für den Außendienstmitarbeiter und die Makler hat der Einsatz der Trias-Software erhebliche Vorteile. Sie verleiht ihnen hohe Kompetenz bei der Aufnahme der Gesundheitsdaten und erleichtert den direkten Abschluss. Klaus Wankum, Head of Personal Lines Accident bei Zurich bestätigt: „Die elektronische Risikoprüfung ist weit mehr als nur ein Werkzeug. Sie verbindet eine fundierte medizinische Risikobewertung mit den vertrieblichen Vorteilen einer Sofortzusage am Point of Sale.“