Geldinstitute > Karriere

18.05.2017 von kpl

Was die Deutschen bei der Arbeit am meisten stört

Eine mangelhafte Kommunikation kann im Berufsleben schnell zu Störungen führen. Verschlechtert sich dann auch noch die Arbeitsatmosphäre, zum Beispiel durch einen hohen Zieldruck oder einen cholerischen Chef, dann vergeht Berufstätigen schnell die Lust an der Arbeit.

In einer aktuellen Studie von Netigate wurden Erwerbstätige nach den Faktoren befragt, die sie bei der Arbeit am meisten stören.

 

Das Ergebnis: 37 Prozent der Befragten ärgern sich am meisten über eine mangelhafte interne Kommunikation in ihrem Unternehmen. 35 Prozent empfinden eine schlechte Arbeitsatmosphäre als besonders störend. Ebenfalls ein Stimmungskiller im Job sind viele Überstunden und fehlende Entfaltungsmöglichkeiten, wie die Grafik von Statista zeigt.

 

Vorgesetzte können viel dazu beitragen, dass einige dieser Punkte gar nicht erst entstehen. Durch kurze Kommunikationswege, regelmäßige Absprachen, und ein wertschätzendes Betriebsklima lässt sich die Atmosphäre im Job nachhaltig verbessern.