Business > Studien

19.03.2018 von hs

Studie Assekuranz 4.0 – Versicherungen im digitalen Dreieck

Unsere Art zu leben wird durch die laufende technologische Entwicklung grundlegend umgewälzt. Dabei werden die möglichen Folgen dieses Umbruchs von vielen Menschen noch gar nicht voll erfasst. Das wird schon an dem Begriff der „4. industriellen Revolution“ deutlich: Er erweckt den Anschein, als wäre die ­Digitalisierung einfach ein weiterer und gleichartiger Schritt nach der voran­gegangenen Mechanisierung der Arbeit und der Industrialisierung der Güterproduktion. Das greift jedoch viel zu kurz.

Studie Assekuranz 4.0: Wie sich das Geschäftsmodell Versicherung in seinen Produkten, Prozessen und Arbeitswelten verändern wird

Die früheren „industriellen Revolutionen“ haben sich stets mit der Mechanisierung und Automation körperlicher Arbeit beschäftigt. Was aktuell passiert, ist jedoch grundlegend anders: Dinge, die bisher nur im menschlichen Gehirn stattfinden konnten, werden nun auch von Maschinen ausgeführt. Diese Verlagerung erfolgt noch in kleinen Schritten, wird sich aber schon bald deutlich beschleunigen. Diese rasante technologische Entwicklung beeinflusst das Leben und Arbeiten jedes einzelnen Menschen – als Privatperson und im Geschäftsleben. Verstärkt betroffen sind Industrien, deren Kern Denk- und Entscheidungsprozesse sind – wie die Versicherungswirtschaft. Hier setzt eine umfassende Rationalisierung der Arbeitsab­läufe ein, wobei nicht nur Routinetätigkeiten, sondern immer mehr individuelle Denkprozesse von Computersystemen übernommen werden.

 

Langfristige Strategie statt kurzfristiges Hype-Denken


Zudem gibt es radikale Veränderungen im Kundenverhalten, da die Kunden durch die Nutzung neuer Technologien ganz andere Ansprüche an Versicherungsprodukte und an deren Handling durch Versicherungsunternehmen haben. Versicherungsprodukte müssen viel flexibler, zu 100 Prozent individualisierbar und besser in den versicherten Objekten integriert sein. Die Assekuranz-Unternehmen können diesen Herausforderungen nur mit Anpassungen an ihren ­Geschäftsprozessen und dem dahinterliegenden „Maschinenpark“ begegnen.

Um aus diesen laufenden Veränderungen Trends und – auch über ein kurzfristiges „Hype-Denken“ hinausgehende – strategische Maßnahmen abzuleiten, hat der Softwarehersteller Adcubum gemeinsam mit den Versicherungsforen Leipzig im Rahmen der Studie „Assekuranz 4.0 – Versicherungen im digitalen Dreieck“ untersucht, wie die technologischen Umwälzungen die Arbeitsweise der Versicherungswirtschaft direkt oder indirekt beeinflussen werden. Die Studie stützt sich auf die Analyse relevanter Zukunftstrends, aktuelle technologische Best Practices sowie auf die Einschätzungen von Experten aus der Praxis. Ein Schwerpunkt ist dabei auch die Entwicklung neuer Produktkonzepte. Um ein besseres Verständnis der Kundensicht hinsichtlich dieser Konzepte zu erhalten, wurde in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut YouGov für die Studie eine bevölkerungsrepräsentative Befragung unter mehr als 2000 Bundesbürgern durchgeführt.

Fazit


In 15 Jahren wird die Versicherungswirtschaft kaum noch mit der derzeitigen Assekuranz vergleichbar sein. Einige heute selbstverständlich und unverrückbar scheinende Teile werden massiv verändert oder verschwinden ganz. Dabei sind nicht nur offensichtliche Bereiche betroffen, wie etwa die automatisierte Leistungsbearbeitung oder der grundlegende Umbau des Vertriebs. Auch der gesamte Produktentwicklungs- und Bewirtschaftungsprozess wird in einigen Jahren kaum wiederzuerkennen sein. Inwiefern Versicherungsunternehmen die Veränderungen des eigenen Geschäfts erfolgreich mitgestalten, hängt maßgeblich davon ab, ob sie die technologischen und gesellschaftlichen Trends präzise erkennen und schnell genug darauf reagieren. Das Annehmen, Umsetzen und Mitgehen mit der laufenden Industrialisierung des Denkens sind unabdingbare Schritte dazu.

Studie bestellen


Wer sich für die Studie interessiert und sich von den zahlreichen Erkenntnissen inspirieren lassen möchte, kann die ­gesamte Untersuchung kostenfrei unter http://www.adcubum.com/aktuell/adcubum-studie bestellen.