Versicherungsbetriebe

25.05.2019 von Allard Rustenhoven, Head of European Communications bei Nextbase

Dashcam-Nutzung in Deutschland

Rechtslage, Nutzung, Sicherheit und Chancen. Durch den Datenschutz unterliegt der ­Gebrauch von Dashcams in Deutschland strengen Vorgaben, gerade in Bezug auf die Speicherung und Verbreitung von im Verkehr aufgenommenem Videomaterial. Wer sie einhält, kann jedoch nicht nur im Schadensfall von erheblichen Vorteilen profitieren.


Der Videobeweis kann – gesetzeskonform eingesetzt – das Schadensmanagement verkürzen (Quelle: Nextbase)

Das Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) von Mai 2018 hat Dashcams auch hierzulande zulässig gemacht. Doch bei der Verwendung der stillen Zeugen ist grundsätzlich ­Vorsicht geboten – die Nutzung einer solchen Autokamera und damit einhergehend die Aufzeichnung von Videomaterial sind in Deutschland auch weiterhin nur bedingt gestattet, greift das Gerät doch unweigerlich in die Privatsphäre anderer Verkehrsteilnehmer ein. Das Gerichtsurteil lässt kurze, anlass­bezogene Aufnahmen zu, die Unfälle im Straßenverkehr dokumentieren und zur ­Klärung strittiger Unfallhergänge beitragen sollen. Nicht erlaubt sind jedoch grundlos gesammelte Bilddateien anderer Verkehrsteilnehmer. Die Lösung hierfür bietet das Loop-Recording. Bei dieser Aufnahmemethode werden die getätigten Aufzeichnungen kontinuierlich überschrieben und nur bei einem konkreten Vorfall durch den G-Sensor (ein Aufprall- und Bewegungssensor) oder eine manuelle Betätigung eines Knopfes an der Kamera gespeichert. In der neuen Produktreihe von dem Britischen Dashcam-Anbieter Nextbase ist die „Minimal-Recording-History“-Funktion integriert, durch die die gleiche Minute auf der Kamera ständig überschrieben wird und im Normalfall kein Bildmaterial auf der Dashcam zurückbleibt. Durch die derzeitige rechtliche Grauzone in Deutschland ist es wichtig, auch diese vermeintlich kleinen Details bei der Nutzung von Autokameras zu berücksichtigen.

Vorteile von Dashcams im Versicherungswesen


Versicherer können ihre Wertschöpfungskette erweitern, indem sie Kooperationen mit anderen Industrien eingehen. Diese sogenannten Cross-Industry-Ansätze werden derzeit bereits in den Bereichen Banken, Industrie 4.0 und Gesundheit realisiert. Die Digitalisierung sorgt für völlig neue Möglichkeiten beim Kundenkontakt und der Schadensabwicklung. Dashcams sind daher insbesondere auch für den Versicherungsmarkt relevant. Das gesamte Schadens­management kann durch den Videobeweis erheblich verkürzt werden, wodurch sich hohe Kosten einsparen lassen. Versicherungsnehmer in anderen Ländern profitieren darüber hinaus bereits von Anpassungen ihrer Kfz-Policen: Wer eine Dashcam in seinem Auto installiert hat, erhält für die Nutzung attraktive Rabatte. Ob und inwieweit Versicherungsnehmer auch in Deutschland von Rabatten durch die Dashcam-Nutzung profitieren können, wird sich in den kommenden Monaten zeigen. Derzeit führt Nextbase bereits erste sehr positive Gespräche hierzulande.

Digitale Highlights für Versicherer und Versicherte


Die in den neuen Nextbase Dashcams integrierte Notfall-SOS-Funktion stellt Notfallreaktionsdienste für den Standort des Autofahrers bereit, falls dieser nach einem Unfall nicht mehr reagieren kann. Der abgesetzte Alarm sendet wichtige Daten an die Rettungsdienste, einschließlich GPS-Positionierung und Fahrtrichtungsindikation bei Unfällen auf Autobahnen für eine schnellere Reaktion sowie auf Wunsch auch wichtige medizinische Daten zur Unterstützung der Erstversorgung. Neben Amazon-Alexa-Integration für eine Bedienung per Sprachbefehl ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen, ist ein weiteres Highlight die Autosync-Möglichkeit. Nextbase Dashcams der Series 2 senden mit Bluetooth 4.2 Low Energy-Technologie vorab zugeschnittene Videodateien automatisch an das Smartphone des Fahrers. Bei einem Unfall ermöglicht diese Funktion, das Material über die MyNextbase Connect App nahtlos an z. B. Versicherer weiterzugeben.