Versicherungsbetriebe > Szene

15.01.2019 von hs

Kooperation ist der Schlüssel zur Innovation

Auf der Konferenz Innovation in Insurance von Sollers Consulting diskutierten mehr als 300 Versicherungsfachleute aus 14 Ländern über die Herausforderungen der Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft.

Versicherer aus allen Teilen der Welt durchlaufen eine Periode, die von einem grundlegenden, technologiegetriebenen Wandel geprägt ist. Politische Instabilität, angespannte Marktbedingungen und neue Schadenszenarien stellen die Unternehmen vor Herausforderungen. Während der Konferenz Innovation in Insurance im Wissenschaftszentrum Kopernikus in Warschau tauschten sich Vertreter von Versicherungsunternehmen aus Deutschland, Großbritannien, Polen, Skandinavien und vielen anderen Ländern darüber aus, wie man auf diese Herausforderungen reagieren kann.

 

"Eine große Mehrheit der Führungskräfte glaubt, dass Partnerschaften für die Vertriebsstrategien der Versicherer wichtiger werden", sagte Michał Trochimczuk, Managing Partner von Sollers Consulting auf der heutigen Veranstaltung. "Versicherer sollten Teil digitaler Ökosysteme werden", fügte er hinzu. "Sie müssen ihre Produkte im Rahmen branchenübergreifender Wertschöpfungsketten anbieten, die sie auf vielfältige Weise mit anderen Parteien wie Banken, Immobiliengesellschaften, Telekommunikationsunternehmen, Fluggesellschaften, Automobilherstellern oder Einzelhändlern verbinden können." 

Laut Trochimczuk gibt es zwei Modelle für Versicherungsunternehmen, um ihr Geschäft auszubauen: die digitale Transformation des bestehenden Unternehmens oder die Gründung neuer Unternehmen, um schnell die Vorteile digitaler Ökosysteme nutzen zu können. "98 Prozent der Versicherer erwarten, dass immer mehr Versicherungspolicen zusammen mit anderen Transaktionen verkauft werden, aber viele Versicherer sind nicht bereit, sich an Ökosysteme anzuschließen", sagte er. 

Moderne Kernsysteme bieten den Versicherern mehr Möglichkeiten

Angesichts der rasanten digitalen Entwicklungen sind moderne Kernsysteme zu einem wichtigen Erfolgsfaktor im Versicherungsgeschäft geworden. Im Jahr 2018 begannen viele Versicherungsunternehmen mit dem Umbau ihrer Kern-IT. Roger Hodgkiss (Vorstandsmitglied des PZU), Ryszard Dyszkiewicz (Leiter Group IT, VIG), Niels Zijderveld (Sales Director Northern Europe, Guidewire Software) und Carsten Vraa-Jensen (Senior Vice President Commercial, Tia Technology) sprachen in einer Podiumsdiskussion darüber, warum Kernsysteme so wichtig geworden sind und wie sie Innovationen unterstützen. "Es ist für ein Versicherungsunternehmen schwierig, Prozesse und Produkte mit einem veralteten System zu ändern. Mit einem Standardsystem können Versicherer Kundendaten viel besser nutzen und das Kundenerlebnis verbessern", kommentierte Roger Hodgkiss. "Ein Unternehmen, das kein bewährtes Team an Bord hat, sollte nicht versuchen, eine eigene Lösung aufzubauen", warnte Ryszard Dyszkiewicz.

 

Versicherung war schon immer ein datengesteuertes Geschäft. Aber die Art und Weise, wie Unternehmen heute mit Daten umgehen, hat sich radikal verändert. Um große Datenmengen zu nutzen und Werkzeuge wie Datenanalyse, maschinelles Lernen und Arbeit mit künstlicher Intelligenz herzustellen, investieren Kernsystemanbieter und Versicherer in Technologie.

Insurtechs entwickeln künstliche Intelligenz für die Praxis

Vier Insurtechs stellten heute in Warschau ihre technologischen Lösungen vor. Ihre Angebote basieren auf künstlicher Intelligenz und anderen datenbezogenen Technologien. "Sollers Consulting unterstützt die Zusammenarbeit von Versicherern und Versicherern als einer der Sponsoren des polnischen Ablegers des Massachusetts Institute of Technology Enterprise Forum (MIT EF)", kommentiert Grzegorz Podleśny, Partner von Sollers Consulting. Während der Konferenz zeigte Smabbler aus Polen, wie es künstliche Intelligenz bei der Interpretation schriftlicher Texte anwendet. SpaceKnow nutzt künstliche Intelligenz zur Satellitenbilderkennung. Runvido präsentierte eine Lösung für interaktive Fotos auf Basis von Augmented Reality. Boomerun berichtete über sein Datentool für Wearables, das bei der Preisgestaltung von Versicherungen und bei Einkaufsrabatten eingesetzt werden kann. "Es gibt viele Initiativen von Start-ups und etablierten Unternehmen. Ist es nur ein Hype oder ist es ein geschäftlicher Imperativ? Folgt man strategischen Forschungseinrichtungen, ist dies das Gebot der Stunde", sagte Michał Trochimczuk. 

Innovation in der Finanzbranche beschleunigt sich 

Um die Beziehung zu den Kunden zu verbessern und die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, stellen Versicherungsunternehmen alle Teile ihrer Wertschöpfungskette neu auf. Jarosław Bucoń und Marcin Grabowski von Sollers Consulting berichteten über Innovationen bei Vertriebsstrategien und -prozessen. "Versicherungsgesellschaften sollten sich auf die Praktiken konzentrieren, die am stärksten mit der starken Finanz- und Kundenperformance korrelieren, und eine digitale DNA ihres Unternehmens aufbauen", fasste Jarosław Bucoń, Chief Customer Officer von Sollers Consulting, zusammen.

 

Eine wachsende Zahl von Unternehmen konzentriert sich auf die Schadenbearbeitung. Auf der Konferenz zeigten der deutsche Versicherer VHV und der in Großbritannien beheimatete internationale Versicherer Beazley, wie sie ihre Prozesse in der Schadenbearbeitung neu strukturieren und modernisieren.

 

Jeffrey Crawford (Global Claims Platform Lead, Beazley) und Steven Flood (Claims Operations Manager, Beazley) berichteten heute über die Schlüsselbereiche Transformation und Innovation bei Beazley. Branislav Siarsky (Product Owner, Basler Schweiz) erklärte, wie der Schweizer Versicherer eine technologische Grundlage für ein digitales Ökosystem schafft. Cyrille Dersch (Head of IT and Program Manager, Globality Health) erklärte, wie die auf Expatriates spezialisierte Münchener-Rück-Tochter mit Sitz in Luxemburg ihren IT-Delivery-Prozess auf das digitale Zeitalter vorbereitet.

 

Małgorzata Kruaze-Kulewska (Product Owner, Santander Consumer Bank) beschrieb den innovativen Ansatz der Bank im Versicherungsvertrieb. Im Namen der Santander Consumer Bank nahm sie den Sollers Award entgegen, der für herausragende Innovationsprojekte vergeben wird. "Die Santander Consumer Bank hat ihr Versicherungsgeschäft komplett neu gestaltet. Sie hat erstmals eine agile Methodik eingeführt und das Projekt in nur vier Monaten abgeschlossen. Es war ein hervorragender Partner in Bezug auf Geschwindigkeit und Qualität", sagte Jarosław Bucoń. Nach der Umsetzung des neuen Ansatzes im Versicherungsgeschäft ist der Umsatz der Santander Consumer Bank stark gestiegen.

 

Die siebte Ausgabe der Innovation in Insurance zog mehr als 300 Versicherungsfachleute aus Ländern wie Polen, Großbritannien, Deutschland, Dänemark, der Schweiz, Russland und vielen anderen an. Sie hat sich zur größten internationalen Versicherungskonferenz in Polen entwickelt. "Es gibt einen starken Fokus auf Digitalisierungsprobleme in der Versicherungswirtschaft", kommentierte Marcin Pluta, Managing Partner von Sollers Consulting. Unternehmen suchen nach technologischen Lösungen, um ihr Geschäft zu verbessern. Ich freue mich, dass Innovation in der Versicherungsbranche zu einem so wichtigen Forum für die Branche geworden ist."