Digitale Daten – die Währung der Zukunft

Die Digitalisierungswelle hat Banken und Finanzdienstleister längst erfasst. Ob sie ein Unternehmen langfristig davonspült oder in die Zukunft trägt, hängt auch davon ab, wie effizient und sicher Unternehmen die in hunderttausenden von Dokumenten steckenden Daten zu nutzen wissen. Eine neue, mobile Lösung weist den Weg zur schnellen, vor allem aber höchst sicheren Digitalisierung. Sie verwandelt Aktenberge in zukunftsfähige Daten.

 

Crédit Mutuel nutzt IBM Watson

Crédit Mutuel setzt auf Cognitive Computing. 20.000 Mitarbeiter in 5.000 Filialen werden IBM Wason nutzen. Mit dieser Entscheidung wird Watson erstmals kommerziell von einem Finanzinstitut in Frankreich zur Unterstützung von Fachkräften eingesetzt.

Der häufigste Geldschein

Fast 20 Milliarden Euro-Geldscheine sind laut Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) derzeit im Umlauf. Am weitesten verbreitete ist der Fünfziger. 

… Kundenbindung kostet

Sparkassen sind mutig, weil sie müssen, zumindest einige. Sie drehen an der Gebührenschraube -  und das an einem der letzten wirklichen Touchpoints, die sie noch besitzen: am Geldausgabeautomat. Der Reputation ist das nicht förderlich.

Bargeld: Des Deutschen liebstes Kind?

Mit ihrer Ankündigung an der Gebührenschraube zu drehen haben Sparkassen und Raiffeisenbanken eine unpopuläre Entscheidung getroffen. Bargeld kostet. Nun hat es der Kunde, der Bürger in der Hand: Ist er bereit, für seine geprägte Freiheit zu zahlen oder hilft er fleißig mit, Bargeld hierzulande abzuschaffen.

Digital Profiling nützt Kunden und Unternehmen

Würde man die paar hunderttausend Wörter eines Buches zufällig auf seine 200 Seiten verteilen, könnte damit niemand etwas anfangen. So ähnlich verhalte es sich auch mit den Big Data in der Finanzbranche, sagt Stefan Roßbach vom TME Institut: „Erst wenn man diese ungeordneten Datenmengen auswertet, strukturiert und intelligent einsetzt, entsteht ein Nutzen.“ Aus den großen Datensammlungen würden so Smart Data, die laut Roßbach den...

Neuer SWIFT-Service gegen Betrug und Internetkriminalität

SWIFT führt einen neuen Echtzeit-Service für Zahlungsverkehrs-Kontrollen ein, mit dem die bestehenden Maßnahmen seiner Kunden zur Abwehr von Betrug ergänzt und verstärkt werden können.

Avaloq und die Zürcher Kantonalbank erweitern Zusammenarbeit

Die Avaloq Gruppe und die Zürcher Kantonalbank erweitern ihre Zusammenarbeit und haben dazu entsprechende Verträge unterzeichnet. 

Gebührenoffensive der Sparkasse wird Kunden kosten

Einst traten die Sparkassen an, die Grundversorgung mit Finanzdienstleistungen zu gewährleisten. Egal ob kleine Gemeinde oder Großstadt: das große S in bekannter Form und patentgeschützter Farbe hat einen guten Ruf und wohlklingenden Namen. Oder besser hatte. Denn Niedrigzinsphase und Investitionen aufgrund von Regulierung bringen auch die Sparkassen in Bedrängnis und damit zu unpopulären Entscheidungen, die vor allem den Kunden...

Automatisiert und 24 Stunden erreichbar

Mietfachanlagen im Aufwind. Während in Niedrigzinsphasen Tages- und Festgeldkonten an Attraktivität verlieren und die Börse nicht jedermanns Sache ist, gehen viele Anleger auf Nummer sicher und setzen bei der Verwahrung ihres Vermögens auf Mietfachanlagen. 

Dem Kunden verpflichtet

Die ING-Diba hat ihr Angebot rund um dem Kunden erweitert. Erst vor kurzem gab die Direktbank bekannt, eine Vielzahl an neuen Services anzubieten. Alles natürlich, um die Bankgeschäfte schneller und bequemer zu gestalten. Im Kurzinterview mit gi Geldinstitute erklärt Katharina Herrmann, Vorstandsmitglied der ING-DiBa, warum die Direktbank an der Kundenschnittstelle investiert und weshalb die Filiale in der Strategie des Geldinstituts...

Auerbach verlässt Giesecke+Devrient

Stefan Auerbach, Leiter des Geschäftsbereichs Mobile Security und Mitglied der Geschäftsführung von Giesecke+Devrient (G+D), verlässt den Konzern. Carsten Ahrens übernimmt die Leitung von Mobile Security mit sofortiger Wirkung.

Diebold Nixdorf Vorstandstagungen: Mit datenbasierter Analyse der Kundendaten Potenziale heben

Diebold Nixdorf zieht für seine neue Veranstaltungsreihe „Vorstandstagung für Sparkassen“ eine überaus positive Bilanz. In der vergangenen Woche hatten sich Vorstände und Entscheider aus der Sparkassen-Organisation mit Experten in Leipzig und Hannover zum Erfahrungsautausch getroffen. Diskutiert wurden Themen aus dem Tagesgeschäft der Sparkassen und Geschäftsmodelle der Zukunft.

Offene Forderungen: Wie Banken ihre Bilanzen bereinigen

Noch immer führen viele europäischen Kreditinstitute offene Forderungen aus Firmeninsolvenzen in ihren Bilanzen. Doch bisher existieren keine effizienten standardisierten Prozesse zur Verwertung der Non-Performing Loans (NPLs). Was in der Vergangenheit mühsam bilateral oder in manuellen Ausschreibungsverfahren veräußert wurde, kann heutzutage über organisierte Märkte platziert werden.

Konto wechsle dich – Deutliche Zunahme bei der Wechselbereitschaft von Girokonten

Traditionell konnten sich Filialbanken der Treue ihrer Kundschaft sicher sein. Durch das Eintreten onlinebasierter Direktbanken auf den Markt und der erst kürzlich vom Gesetzgeber verabschiedeten Regelungen zur Vereinfachung des Anbieterwechsels, sind die letzten Jahre durch eine deutliche Dynamisierung des Wettbewerbs im Bankensektor gekennzeichnet.

Genesys erweitert Produktportfolio

Genesys präsentiert nach der Übernahme von Interactive Intelligence Ende 2016 seine erweiterte Genesys Customer Experience Platform. Das Unternehmen stellt das vereinte Produktportfolio – PureEngage, PureConnect und PureCloud by Genesys – vor, dessen Komponenten jeweils unterschiedliche Anforderungen und Marktsegmente adressieren.