Wie modernes Wealth Management regulatorischen Vorgaben genügt

Zu den wachsenden gesetzlichen und regulatorischen Aufgaben, mit denen sich Banken und Vermögensberater konfrontiert sehen, könnte demnächst auch das neue Verhältnis zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU beitragen. Sollte es zu einem harten Brexit ohne vertragliche Lösung kommen, fielen die bisher innerhalb der EU geltenden Passporting-Rechte weg, outbound wie inbound. 

Spanische Banken übernehmen SWIFT GPI als Standard

Sechs spanische Banken, die zusammen 85% des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs aus Spanien stellen, haben den SWIFT-Service Global Payments Innovation (SWIFT GPI) als neuen Standard für ihre Auslandsüberweisungen übernommen. SWIFT GPI verbessert die Leistungen für Kunden im Auslands-Zahlungsverkehr erheblich durch größere Schnelligkeit, Transparenz und durchgängige Nachverfolgbarkeit.

 

[mehr]

FinTechs bieten Anlegern mit Robo Advisorn viele Chancen

In den letzten Jahren haben FinTechs erheblich an Bedeutung gewonnen. Es handelt sich bei FinTechs um kleine Start-ups, die Bankdienstleistungen günstiger oder einfacher gestalten wollen. 

Stephan Winkelmeier wird neuer Chef der BayernLB

Der bisherige Chef der Abwicklungsanstalt FMS tritt seinen Posten bei Deutschlands erfolgreichster Landesbank spätestens zum 1. August 2019 an. 

Vorstandswechsel im Ressort Personal bei der Allianz

Aylin Somersan Coqui wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt, um sich neuen Aufgaben mit gesellschaftlicher Dimension und Transformationsprojekten zu widmen.

Dr. Andreas Martin: „Zahlungsverkehr seit jeher ein Kerngeschäftsfeld“

Die Bedeutung des Zahlungsverkehrs ist der genossenschaftlichen Finanzgruppe mehr als bewusst, dementsprechend investiert sie auch in diesem Bereich, darauf weist Dr. Andreas Martin hin. Vor allem die Kontaktlostechnologie habe im vergangenen Jahr die Transaktionszahlen der girocard um fast 20 Prozent steigen lassen, stellt das Mitglied des Vorstandes des BVR fest.

Die Kreditkarte bleibt für Kunden Top-Zahlungsmittel

Der Abgesang auf die Kreditkarte wird immer wieder angestimmt. Neue, digitale Zahlungswege machen ihr den Garaus, heißt es. Doch diese Einschätzung trügt: Aus Kundenperspektive bleibt die Kreditkarte auch in der digitalen Welt ein Top-Zahlungsmittel und wird auf längere Sicht nicht aus dem Portemonnaies verschwinden. Das ergibt ein Marktvergleich verschiedener Zahlungswege von Sopra Steria Consulting.

PSD2-Sandbox für Sparkassen-Finanzgruppe

Die Finanz Informatik, hat vor kurzem eine Testmöglichkeit für die gemeinsame PSD2-Schnittstelle der Sparkassen und Landesbanken geschaffen. Unter https://xs2a.sparkassen-hub.com/ stehen anderen Marktteilnehmern, FinTechs und Entwicklern die notwendigen Dokumentationen und Testdaten zur Verfügung. 

Mit UEBA die Sicherheit der IT erhöhen

Der Großteil aller Cyberattacken wird von gängigen Sicherheitslösungen nicht erkannt. Die Analyse des Benutzer- und Entity-Verhaltens wird bei der Entwicklung von Sicherheitslösungen immer wichtiger, um moderne Angriffe abwehren zu können.

Umbruch an der Spitze der Fiducia & GAD IT AG

Klaus-Peter Bruns wird die Fiducia & GAD IT AG im kommenden Jahr verlassen. Der Vorstandsvorsitzende teilte dies dem Aufsichtsrat vor kurzem mit.

Passwortsicherheit – die richtige Strategie

Obwohl sich die Bedrohungslandschaft schnell weiterentwickelt und die Techniken der Angreifer immer ausgefeilter werden, spielen Passwörter nach wie vor eine wichtige Rolle bei Verstößen: 81% der Datenschutzverletzungen betreffen schwache, wiederverwendbare oder gestohlene Zugangsdaten.

Volks- und Raiffeisenbanken: Apple Pay kommt

Die Volks- und Raiffeisenbanken möchten den Bezahldienst Apple Pay noch in diesem Jahr starten. „Zum Angebot von Apple Pay befinden wir uns in laufenden Gesprächen mit Apple und sind zuversichtlich, unseren Kunden noch in diesem Jahr eine Lösung anbieten zu können“, zitierte das Handelsblatt Andreas Martin, Vorstandsmitglied des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). 

Mit Security as a Service gegen den Fachkräftemangel

Die Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. 

Neuer IAM-Ansatz setzt Ressourcen in Finanzinstituten frei

Strenge Richtlinien und Vorgaben zu Datenschutz und Compliance sowie Dokumentationspflichten im Finanzsektor verkomplizieren die Verwaltung von Zugriffsrechten massiv. Das lähmt Geldinstitute und treibt Kosten in die Höhe. Schleichen sich falsche Berechtigungen ein, sind geringe Compliance und erhöhte Sicherheitsrisiken die Folge. 

Augen auf für mehr IT-Sicherheit

IT-Sicherheit ist doch ganz einfach? Ein Anti-Viren-Programm auf den Computern installieren und sicher fühlen; eine Vorstellung, die immer noch in Unternehmen vorzufinden ist. Wenn diese Vorkehrung ausreichen würde, käme es dann zu einer so großen Anzahl erfolgreicher Cyberangriffe?