Weser-Elbe Sparkasse entscheidet sich für das Modell DSGF.regio

Die Weser-Elbe Sparkasse setzt als fünftes Institut auf das Modell DSGF.regio. Die Sparkasse übergibt zum 01.08. 2018 Prozesse und Personal aus der Marktfolge Passiv, Auslandsgeschäft und Drittpfändung an die DSGF. Die Basis bilden die ProzessPlus-Prozesse (PPS).

 

Die GAFA-Gefahr für das Banking

Wird Amazon zur Bank? Das Wall Street Journal hat jedenfalls Anfang März 2018 schon  über Gespräche zwischen dem Handelsriesen und etablierten US-Banken wie JPMorgan  Chase und Capital One berichtet. Dem Vernehmen nach geht es um ein Girokonto-Angebot  für (junge) Amazon-Kunden.

Cloud Trends 2020 - Wo wohnen die Daten?

In den nächsten zwei Jahren wird es zu massiven Veränderungen in der IT-Infrastruktur kommen. Anwendungen wandern aus dem eigenen Rechenzentrum in die Cloud. Wohin genau, hängt von der konkreten Anwendung ab. Vier Gruppen lassen sich erkennen. 

Mit Alexa zum Kontowechsel

Sprachassistenten wie Amazons „Alexa“ eröffnen für den Kundendialog in der Finanzbranche vollkommen neue Möglichkeiten. Als erster Anbieter hat die Arvato-Tochter Kontowechsel24 nun einen Alexa-Skill zur Unterstützung des automatisierten Kontowechsels auf den Markt gebracht. Mit Hilfe des neuen Skills können sich Bankkunden „auf Zuruf“ schnell und bequem einen Überblick darüber verschaffen, ob alle wichtigen Zahlungspartner über den...

Finastra ernennt neuen Chief Risk Officer

Finastra hat Elona Ruka-Wright zum neuen Chief Risk Officer ernannt. Sie wird weltweit das breite Risk-Management-Portfolio von Finastra verantworten und das kontinuierliche Engagement für die Umsetzung von Strategien im Risikomanagement weiter vorantreiben.

Geldabheben im Supermarkt noch kein Kassenschlager

Neun von zehn Deutschen versorgen sich mit Bargeld am Geldautomaten. Nur acht Prozent gehen zum Bankschalter. Und das sogenannte „Cash-Back“, also die Möglichkeit, beim Einkauf an der Supermarktkasse Geld vom Konto abzuheben, ist bisher noch kein Kassenschlager.

Zehn Jahre nach dem Crash

Auch zehn Jahre nach der Finanzkrise ringen viele deutsche Banken noch immer mit der grundlegenden Einstellung ihrer Mitarbeiter im Umgang mit Risiken. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC beobachten nur 49 Prozent der befragten Entscheider der deutschen Bankenbranche ein „deutliches Umdenken“ im Umgang mit Risiken. 

Innovationsforum für genossenschaftliche Banken bei Diebold Nixdorf

Rund 90 Manager aus dem gesamten Umfeld der genossenschaftlichen Banken in Deutschland kamen Ende April zum „Diebold Nixdorf Innovationsforum für die Genossenschaftliche FinanzGruppe“ in Paderborn zusammen.

Neue Angebotswelten rund ums Online-Banking

Ökosysteme gibt es längst auch in digitaler Form, wie die Internet-Giganten Amazon, Google und Co. beweisen. Auch Banken können die neuen technischen Möglichkeiten nutzen, um solche Angebotswelten aufzubauen. 

Kryptowährungen – Vertrauen in Preisstabilität und Anlagepotential gesunken

Der Bekanntheitsgrad von Kryptowährungen ist im Laufe des letzten Jahres weiter gestiegen und bleibt somit auf hohem Niveau. Rund 88 Prozent der Verbraucher kennen die virtuellen Zahlungsmittel oder haben bereits davon gehört. Damit hat sich der Bekanntheitsgrad im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent erhöht. 

„Es gibt zu viele Institute in Deutschland"

Radikale Veränderung in der Filialdichte sieht Hans-Walter Peters. In einem Interview mit der Funke Mediengruppe erklärt der Präsident des Bundesverband deutscher Banken, wie ein effektives, ökonomisch sinnvolles Filialsystem aussehen könnte, bis zu ein Viertel weniger Filialen wird es laut Einschätzung von Peters in den kommenden fünf Jahren geben. Dann verrät er noch wie „seine“ neue Bank auf der grünen Wiese aussehen...

PASS MULTIBANK 7.0 – ein großer Schritt zum Open Digital Banking

Das Package PASS MULTIBANK 7.0, das die Anforderungen und vielschichtigen Prozesse einer Bank modular unterstützt, wurde unter Microsoft Dynamics NAV 2017 völlig neu gestaltet: Mit der 3-Tier-Architektur, neuen Designstandards und der Integration in die Micro­soft-Office-Produkte profitieren Kunden von einer technologischen Plattform, die auch zukünftig neuesten Anforderungen gerecht wird.

Wie sieht die Bankfiliale von morgen aus?

Derzeit wird häufig Kritik an Banken geäußert, da viele Geldinstitute ihren Geschäfts- und Privatkunden zu wenig perso­nalisierte Angebote offerieren. Die Ursache soll Fachleuten zufolge in einer nicht ausreichenden Analyse von Kundendaten liegen, obwohl die entsprechende Technologie zur Verfügung steht. Bei ihrer Weiterentwicklung setzen [mehr]

Patentierter Geldfluss

Der Diebold Nixdorf-Konzern sichert seine Innovationen durch eine konsequente ­Patentstrategie ab. Wie die meisten Hersteller schützt auch Diebold Nixdorf sein ­Know-how konsequent durch Patentanmeldungen. Das einfache Prinzip des ­Patentwesens lautet dabei: Schutz durch Offenlegung. 

Chatbots im Bankwesen

KI wird inzwischen immer häufiger im Banking eingesetzt und auch Finanzdienstleister erkennen den Mehrwert von Chatbots. Laut einem Bericht des amerikanischen Software-Herstellers Oracle setzen 80 Prozent der Unternehmen bereits Chatbots ein oder planen, dies bis 2020 zu tun. Was muss die Finanzindustrie bei der Implementierung dieser Technologie beachten?

Quo vadis, Bankfiliale?

Der deutsche Bankensektor befindet sich im Umbruch. Wer in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben möchte, muss nicht zuletzt ein Filialerlebnis schaffen, das den digitalen und lokalen Anforderungen moderner Bankkunden gerecht wird. Dabei spielt Bargeld eine nicht zu ­unterschätzende Rolle, vor allem in der Bundesrepublik.