Geldinstitute > Strategie

16.08.2018 von hs

FinTech-Pionier skaliert SaaS-Anwendung dank ProfitBricks

Die Finanz- und Versicherungsbranche gehört zu den Wirtschaftsbereichen mit dem höchsten Grad an Digitalisierung weltweit. Datenverwaltung in Echtzeit, globale Transaktionen oder digitale Kundenbetreuung: FinTech-Software ist der Dreh- und Angelpunkt des modernen Wirtschaftens. Und sie muss die extrem hohen Anforderungen hinsichtlich Datenschutz erfüllen – weit über die Grenzen der EU-DSGVO hinaus. Dass die Cloud und der Datenschutz sehr gut zusammenpassen, beweist der deutsche FinTech-Pionier FACT AG mit dem Release seiner Spezialsoftware als SaaS-Lösung auf der ProfitBricks-Cloud.

Grafische Oberfläche des Data Center Designers von ProfitBricks

Der weltweite FinTech-Markt wird bis 2023 mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) von 27,5 % auf 679,9 Mrd. USD geschätzt, so hat IndustryARC im Juni 2018 analysiert. Umso wichtiger werden Lösungen, die dieses globale Wachstum meistern, dennoch flexibel und skalierbar bleiben und zusätzlich den bestmöglichen Datenschutz für B2B-Kunden bietet. Daher hat sich die FACT AG für zwei seiner Produkte, die Financial Reporting Solution (FIN RP) und das Financial Exchange Network (FIN XN), für die Cloud-Infrastruktur von ProfitBricks entscheiden.

Performance, Verfügbarkeit und Betriebssicherheit

Kunden und Geschäftspartner von Banken und Versicherungen erwarten heute immer bessere digitales Services und Applikationen. Als Unternehmen im Sektor Finanzdienstleistungen und Versicherungen müssen Sie auf diese veränderten Kundenanforderungen reagieren, um zukunftsfähig zu bleiben. Daher betreibt die FACT AG die beiden FinTech-Lösungen FIN RP und FIN XN von Tag eins an auf der sicheren und skalierbaren ProfitBricks-Cloud als Software-as-a-Service (SaaS).

Die Auswahl der richtigen IT-Infrastruktur und Plattform spielt für die optimale Cloud-Sicherheit eine wichtige Rolle, wenn es gilt, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen, neben der Technik aber auch Themen wie Sicherheit und Datensensibilität im Auge zu behalten. Insbesondere Finanz- und Versicherungsdienstleister haben sehr hohe Ansprüche hinsichtlich Performance, Verfügbarkeit und Betriebssicherheit. Als FinTech-Anbieter muss die FACT AG für die beiden Software-Lösungen auf den virtuellen Cloud-Servern genauso schnell bereitstellen wie auf stationäre Rechenzentren, damit Kunden auch bei sehr hohen Datenmengen keine Downtimes oder Fallouts erleben.

„Data Center Designer ist einzigartig“

ProfitBricks ist der FACT AG als erstes durch den Data Center Designer (DCD) sehr positiv aufgefallen –das webbasierte Tool mit grafischer Oberfläche, mit dem sich zusätzlich zu modernen Cloud-APIs virtuelle Rechenzentren in wenigen Mausklicks und in Drag-and-Drop-Manier erstellen und verwalten lassen. Die Möglichkeit, die ProfitBricks-Cloud für 30 Tage ohne Einschränkungen auf Herz und Nieren zu testen, hat ebenfalls für Pluspunkte im Auswahlprozess gesorgt. Die FACT AG konnte auf diese Weise mit dem Data Center Designer verschiedene RZ-Konfigurationen ausprobieren und praktisch nahtlos in den Livebetrieb übernehmen. Dank der übersichtlichen Gestaltung und der einfachen Handhabung können die Entwickler die erforderlichen Kapazitäten einfach anpassen.

Deutschland-Cloud starkes Kaufargument

Bei ProfitBricks erfolgt Datenschutz ausschließlich nach deutschem Recht. Maßgeblich für ProfitBricks ist zuvorderst die Europäische Datenschutzverordnung (EU-DSGVO) und das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), die strengsten Vorschriften zum Umgang mit Daten überhaupt. Dass ProfitBricks beim Thema Datenschutz die Nase so weit vorne hatte, hängt damit zusammen, dass es ein deutscher Anbieter mit Sitz in Deutschland sowie mit deutschen Rechenzentren ist. Dies garantiert, dass alle Kundendaten tatsächlich nur in Deutschland bleiben und den strengen lokalen Datenschutzregelungen unterliegen. Und genau aus diesem Grund hat sich die FACT AG für das IaaS-Cloud Computing von ProfitBricks entschieden.