Geldinstitute > Strategie

23.01.2019 von hs

SWIFT-Nachrichtenvolumen wächst zweistellig

Die aktuellen Zahlen von SWIFT zeigen ein durchschnittliches Tagesvolumen von 31,31 Millionen Nachrichten im Jahr 2018 und eine Steigerung des Jahresvolumens auf ein Allzeithoch von über 7,8 Milliarden Nachrichten. Das entspricht einem Anstieg von 11,3% gegenüber 2017 und einem Wachstum von 56% in den letzten fünf Jahren.

Das Wachstum wurde getrieben durch die schnelle weltweite Verbreitung von SWIFT GPI. Nur zwei Jahre nach ihrer Einführung machen GPI-Nachrichten heutzutage mehr als die Hälfte (55%) der grenzüberschreitenden Zahlungsanweisungen über das SWIFT-Netzwerk aus.

Der Zahlungsverkehr über SWIFT wies in den grenzüberschreitenden ebenso wie den inländischen Bereichen eine starke Zunahme in allen Regionen auf. Die Genossenschaft verzeichnete am 31. Mai 2018 zudem einen neuen Rekordwert bei den Tagesvolumina mit 35,22 Millionen FIN-Nachrichten.

„Das Wachstum des Zahlungsverkehrs über unser Netzwerk ist bemerkenswert – ich freue mich sehr, dass wir mit über 35 Millionen Nachrichten an einem einzigen Tag ein neues Allzeithoch erreicht haben. Das spiegelt nicht nur das breitere Wachstum der Weltwirtschaft wider, sondern zeigt auch das anhaltende Vertrauen der Finanzdienstleistungsbranche in SWIFT. Der Erfolg von SWIFT GPI und seine schnelle Verbreitung mit über einer Million GPI-Nachrichten täglich haben entscheidend zu unserem stark gewachsen Nachrichtenverkehr im letzten Jahr beigetragen.", erklärte Gottfried Leibbrandt, CEO von SWIFT.  

Korrespondenzbankgeschäft im Wandel

Der GPI-Dienst von SWIFT wird von Hunderten von Banken, darunter mehr als 50 der weltweit führenden Institute, genutzt und hat das Korrespondenzbankgeschäft im Laufe des Jahres 2018 weiter radikal verändert. Mit GPI werden aktuell über 300 Milliarden US-Dollar täglich transferiert, die damit für mehr als 55% des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs von SWIFT stehen. Die Landschaft des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs hat sich durch Überweisungen mit GPI gewandelt: Zahlungen erfolgen in der Regel innerhalb von Minuten oder gar Sekunden, und bereits mehr als 50% der SWIFT GPI-Zahlungen werden den Endbegünstigten innerhalb von 30 Minuten gutgeschrieben. 

Vor dem Hintergrund des starken Zahlungsverkehrswachstums, der raschen Einführung von SWIFT GPI sowie der Einführung von Echtzeit-Zahlungen in Australien und im Eurosystem hat SWIFT mit einer Verfügbarkeit von 99,998% für FIN- und 99,999% für SWIFTNet-Messaging-Dienste erneut operative Spitzenleistungen gezeigt. 

Der Datenverkehr über InterAct, den SWIFT-Dienst zum Austausch von XML-basierten Finanznachrichten und Daten zwischen Nutzern, wuchs 2018 um 12%, vor allem getrieben durch das europäische Wertpapierabwicklungssystem TARGET2-Securities (T2S). Der Datenverkehr über FileAct, ein sicherer Kanal für große Dateien mit strukturierten Nachrichten, Betriebsdaten oder Berichten, nahm hauptsächlich aufgrund verstärkter Aktivität der SWIFT-Firmenkunden um 8% zu.  

Yawar Shah, Aufsichtsratsvorsitzender von SWIFT, kommentierte: „Im Jahr 2018 hat SWIFT seine Kernaufgaben und sein Engagement für unsere Kunden mit der Gewährleistung höchster Sicherheit und dauerhafter Zuverlässigkeit weitergeführt. Diese Leistung wurde vor dem Hintergrund der Einführung neuer Funktionen, wie etwa dem Payment Controls Service und den Sofortzahlungslösungen in Australien und Europa, erbracht. Ich bin überzeugt, dass SWIFT seine Dynamik in den Bereichen Zahlungsverkehr und Wertpapiergeschäft sowie dem Compliance-Service zur Bekämpfung der Finanzkriminalität in diesem Jahr noch verstärkt."