Geldinstitute > Best Practice

31.08.2017 von hs

Mobile-Payment-Lösung für die niederländische de Volksbank

Die niederländische de Volksbank nutzt eine neue HCE-Lösung (Host Card Emulation) für mobiles Bezahlen. Die Lösung von G+D Mobile Security unterstützt Debitkarten sowohl von Mastercard (Maestro) als auch von Visa (Vpay) unter Einbeziehung der zugehörigen Tokenisierungsdienste (MDES und VTS). Die Kunden der de Volksbank können so Zahlungen mit dem Mobiltelefon komfortabel und flexibel kontaktlos mit NFC-Technologie tätigen.

Auf der Basis der G+D-Lösung Convego CloudPay kann de Volksbank ihren Kunden mit NFC-fähigen Android-Smartphones nun Mobile-Wallet-Anwendungen anbieten. Die mobile Brieftasche unterstützt alle Mastercard- und Visa-Debitkarten, die von den Banken der Gruppe ausgestellt wurden. Nutzer können eine mobile Karte für das Wallet beantragen. Die Tokenisierung der Karte erfolgt über die Zahlungssysteme (also Mastercard oder Visa); danach wird die virtuelle Karte mittels Convego CloudPay von G+D sicher über das Mobilfunknetz auf das Handy des Kunden übertragen. An allen POS-Terminals, die auf kontaktloses Bezahlen ausgelegt sind, kann mit dieser mobilen Karte bezahlt werden.



Die G+D-Lösung ist weltweit eine der ersten Implementierungen, bei denen Mastercard- und Visa-Karten in einer einzigen Lösung kombiniert sind. Die Nutzer profitieren von der schnellen Kundendatenerfassung und Bereitstellung der mobilen Bezahlkarte: Die virtuelle Karte steht zeit- und ortsunabhängig bereits nach wenigen Sekunden zur Verfügung.



„G+D Mobile Security sorgt mit diesem Dienst für die Integration und Anbindung der de-Volksbank-Wallets an die Token-Dienste der Zahlungssysteme“, erläutert Carsten Ahrens, Vorsitzender der Geschäftsführung von G+D Mobile Security. „Mit dieser Lösung für die verschiedenen Marken der de-Volksbank-Gruppe ist G+D Mobile Security der erste Anbieter für ein Projekt, das der Bank sowohl Mastercard- als auch Visa-Token-Dienste für ihre HCE-Wallets erschließt.“