Geldinstitute > Bank-IT

12.10.2017 von hs

FOCONIS-ZAK 3 zielt auf Performance, Usability und Mandantenfähigkeit

Die von der FOCONIS AG für 2018 angekündigte Bereitstellung von FOCONIS-ZAK 3 - eine vollständige Neuentwicklung des parallel weiterbestehenden Kontrollprozess-Systems FOCONIS-ZAK - soll insbesondere Verbesserungen in den Bereichen Performance, Benutzerfreundlichkeit und Mandantenfähigkeit bereithalten.

Angesichts hoch komplexer, stetig restriktiver gestalteter Vorgaben im Bankfach gilt es beim Einsatz elektronischer Prozesshilfen, die entsprechenden Systeme schlank und mit geringem Aufwand bedienbar zu entwickeln. Um diese Aufgabe zu meistern, hat sich die FOCONIS der Expertise der Saarbrücker UX-Profis von Ergosign bedient. Folglich bietet FOCONIS-ZAK 3 im Frontend, also in dem Bereich, der für Endanwender zur Verfügung steht, schnelle Erfolgserlebnisse dank einer intuitiven Bedienung und einer angenehmen Benutzerführung. Dies wird unter anderem den Schulungsaufwand im Zuge der Einführung oder Aktualisierung auf ein Minimum reduzieren.

 

Neben einem ansprechenden und übersichtlichen Look-and-Feel wurden zudem die technischen Voraussetzungen geschaffen, um der Verarbeitung großer Datenmengen eine rapide Steigerung der Verfahrensgeschwindigkeit zuteil werden zu lassen.

 

Die völlig neu konzipierte Mandantenfähigkeit von ZAK 3 sorgt darüber hinaus für einen reibungslosen Einsatz an zentraler Stelle – beispielsweise im Rahmen der Kontrollauslagerung durch beauftragte Dienstleistungsgesellschaften.

 

„Unternehmen und ihre Angestellten erwarten heute auch von den Arbeitsbereichen im beruflichen Alltag ein ansprechendes und intuitives Design, gepaart mit der entsprechenden Performanz“, erläutert Olaf Pulwey, Vorstand der FOCONIS AG.  „Es geht bei der Verwendung moderner Arbeitsmittel darum, die Reaktionszeiten der Software bei der Be- und Verarbeitung auch großer  Datenmengen deutlich zu senken und den Spaßfaktor in der Bedienung zu spüren.“

 

Dies funktioniert nur über die ausgesteuerte Symbiose aus einer intuitiven Benutzeroberfläche und einer modernen Entwicklungstechnik, die die Ansprache- und Verarbeitungszeiten konstant minimiert. In FOCONIS-ZAK 3 werden daher auch im Administrationsbereich des Systems Einstellungen mit nur wenigen Mausklicks und ohne Wartezeiten erledigt.

 

Auszug weiterer Neuerungen:

 

 

  • Die Anzeige detaillierter Analysen und Auswertungen erfolgt in Echtzeit und entsprechend den vom User zusammengestellten Analyse-Kriterien. Auswertungen/Statistiken sind interaktiv - klickt ein User auf einen Teilbereich eines Diagramms, werden ihm entsprechenden Datensätze umgehend dargestellt.
  • Verarbeitungsfehler werden Benutzern unmittelbar und angenehm dezent visualisiert. Beseitigen sie die Ursache, verschwinden entsprechende Hinweise automatisch.
  • Mittels „Type-Ahead-Suche“ liefert ZAK 3 bereits während der Eingabe von Suchdaten Treffer und Vorschläge (ähnlich den Anfragen auf Suchportalen).

 

 

2016 begann die FOCONIS mit der Neuentwicklung ihres Kontrollprozess-Systems. Ausschlaggebend hierfür ist die Einschätzung des Unternehmens, dass die von IBM bereitgestellte Notes/Domino-Umgebung der Kombination aus den Anforderungen von Big Data und Digitalisierung sowie einer modernen Benutzererfahrung nicht mehr standhält. Mit der als Webapplikation unter Java entwickelten Folgeversion von ZAK 3 zielt das Unternehmen auf die Schaffung einer technisch vollständig unabhängigen Plattform, deren Einsatz unabhängig von Trägerprogrammen oder Groupware-Systemen in Unternehmen erfolgen kann. Das UI-Framework Vaadin rundet die intuitive Benutzererfahrung ab. Zur Bedienung wird lediglich ein Browser benötigt – aufgrund des responsiven Aufbaus unabhängig vom eingesetzten Endgerät oder Betriebssystem (auf PC/Notebook, Smartphone oder Tablet).

 

Weitere Informationen: https://www.foconis.de/zak