Geldinstitute > Hauptnachricht Geldinstitute

06.06.2019 von hs

FI investiert über 300 Millionen Euro

Instant Payment, Multibanking, die Erweiterung von Kwitt als Handy-zu-Handy-Bezahlverfahren und der Start des Voice-Banking per Google Assistant – die FI sieht sich als Innovationstreiberin der Sparkassengruppe. Doch vor allem schlägt in der Bilanz die Weiterentwicklung von OSPlus zu Buche: insgesamt über 300 Millionen Euro investierte der IT-Dienstleister im vergangenen Jahr.  

„Bei allen Aktivitäten und Entwicklungen haben wir für unsere Kunden und die fast 50 Millionen Sparkassenkunden einen zuverlässigen und stabilen IT-Betrieb realisiert.“, FI-Chef F.-T. Brockhoff.

„In 2018 haben wir mehr als 300 Mio. Euro in OSPlus investiert und zahlreiche innovative Lösungen für unsere Kunden realisiert“, so F.-T. Brockhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung der FI. „Gemeinsam mit den Sparkassen und Verbundunternehmen bauen wir eine digitale Plattform, die den Anlaufpunkt von Privat- und Firmenkunden für alle ihre finanziellen Angelegenheiten bildet und diese mit Angeboten ergänzt, die über das klassische Banking hinausgehen. Eine Plattform, die die digitalen Lösungen nutzbringend mit der persönlichen Beratung und Betreuung vor Ort in den Instituten eng verknüpft. Denn dies ist und bleibt ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Sparkassen im Wettbewerb.“


Mit OSPlus_neo steht den Sparkassen eine integrierte Multikanal-Lösung zur Verfügung, die eine vollständige kanalübergreifende Prozessbegleitung ermöglicht. Das neue Vertriebs-Frontend verbindet die technischen Möglichkeiten aller Vertriebskanäle mit der persönlichen Beratungskompetenz der Mitarbeiter. In 2018 standen vor allem der Rollout für Privatkunden im Vordergrund. 2019 liegt der Schwerpunkt bei den Gewerbe- und Firmenkunden, für die zahlreiche neue OSPlus_neo-Prozesse bereitgestellt werden.
„Bei allen Aktivitäten und Entwicklungen haben wir für unsere Kunden und die fast 50 Millionen Sparkassenkunden einen zuverlässigen und stabilen IT-Betrieb realisiert.“, erläutert FI-Chef F.-T. Brockhoff. Denn Sicherheit, Schutz und Integrität der Daten der Sparkassen und ihrer Kunden bleiben zentrale Aufgabe der FI. Hierfür werden die Abwehrmaßnahmen fortlaufend angepasst und weiterentwickelt. So wurde in 2018 das Security Operation Center (SOC) weiter ausgebaut sowie die Aktivitäten zur Abwehr von Phishing-Attacken verstärkt.

Zukunftsfeld Künstliche Intelligenz (KI)  

Ende 2018 ging das neue KI-Competence Center „KIXpertS“ für die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe an den Start. Es bündelt die KI-Expertise zu Technologien und Verfahren aus den Bereichen Data Analytics, Machine Learning und Predictive Computing für Sparkassen, Landesbanken, Verbundpartner und Servicegesellschaften der Gruppe. Als Wissens- und Informationsdrehscheibe vernetzt es die vielfältigen KI- und Digitalisierungsinitiativen in der Finanzgruppe. KIXpertS evaluiert die Reife von KI-Technologien und -Methoden und prüft deren Eignung für den Einsatz in der Praxis. Eine zentrale Aufgabe des KI-Competence Centers ist es, die Institute aktiv dabei zu unterstützen, KI-Technologien und -Methoden frühzeitig zu nutzen. Das KI-Competence Center wird von der FI gemeinsam mit der Tochter FI-SP betrieben.