Geldinstitute > Best Practice

03.04.2019 von red

DZ BANK AG will im Verwahrstellengeschäft wachsen

Die DZ BANK AG konsolidiert das Verwahrstellengeschäft auf das Investment Management System XENTIS der Profidata AG mit dem Ziel weiteren Wachstums.

XENTIS soll eine durchgehende Prozessautomatisation und die hoch effiziente Bearbeitung der  Verwahrstellenmandate ermöglichen. Ausschlaggebend für die Wahl der Profidata-Lösung waren auch die in der Vergangenheit erfolgreich durchgeführten Projekteinführungen. Peter Tenbohlen, zuständiger Bereichsleiter in der DZ BANK AG, erläutert: „Seit der Fusion von DZ BANK und WGZ BANK hat sich das Verwahrstellengeschäft positiv entwickelt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, den nächsten Schritt zu gehen und  das Geschäft auf einer zukunftsfähigen technischen Plattform zu konsolidieren. Mit der Einführung von XENTIS als integrierter Verwahrstellenlösung werden wir eine Vielzahl von Altsystemen ablösen können, was die Komplexität erheblich reduzieren wird. Dies ermöglicht uns, in Zukunft noch schneller auf neue Anforderungen   zu reagieren und die Servicequalität und Sicherheit für unsere Kunden weiter zu steigern.“ 

 

„XENTIS wurde von Grund auf für die Fondsadministration konzipiert. Funktionen wie z.B.  Bestandsabstimmung, Fondsbuchhaltung und Anlagegrenzprüfung greifen so ineinander, dass die Anwender optimal unterstützt werden. Wichtig war uns in diesem Zusammenhang auch die umfangreiche Erfahrung von Profidata in diesem Bereich", ergänzt Susanne Zyrus, Abteilungsleiterin Verwahrstelle bei der DZ BANK AG.

 

Gunther Glabbatz, Regional Director der Profidata Services AG in Frankfurt, fügt hinzu: „Der Entscheid der DZ BANK AG, XENTIS in der Verwahrstelle einzuführen, bestätigt die Produkt-Strategie von Profidata. XENTIS hilft unseren Kunden, noch effizienter zu werden und ihr Geschäft auszubauen. Wir freuen uns, mit der DZ BANK AG einen weiteren Partner in die Liste der XENTIS-Verwahrstellen aufnehmen zu können.“