Geldinstitute > Best Practice

06.06.2018 von hs

Degussa Bank lagert Betrieb des Geldautomatennetzwerks aus

Die Degussa Bank lagert die Bargeld-Versorgung für ihre Kunden an Diebold Nixdorf aus. Im Rahmen seines Cash-as-a-Service Angebotes übernimmt Diebold Nixdorf für die Dauer von fünf Jahren als Generalunternehmer den kompletten Betrieb aller 220 Geldautomaten. 

Mit diesem Ansatz bietet Diebold Nixdorf seinen Kunden eine transaktionsbasierte „End-to-End-Lösung“ im Bereich Bargeld-Management an, die von der Bereitstellung und dem Betrieb der Geldautomaten über die Bargeldversorgung bis hin zur Umsetzung bankfachlicher Anforderungen wie zum Beispiel dem Kontoabgleich und der bankfachlichen Abwicklung reicht. Diebold Nixdorf kooperiert mit der ReiseBank, die als lizensierte Bank für das Bargeld- und Assetmanagement verantwortlich zeichnet.

 

Die Bargeldversorgung der Kunden ist für die Degussa Bank nach wie vor eine bedeutende Serviceleistung, die als Standard-Angebot von einem spezialisierten Dienstleister aber effizienter und kostengünstiger erbracht werden kann als von der Bank selbst.

 

In Zeiten, in denen die Mengen des umlaufenden Bargeldes weiter zunehmen, wird auch das Management des Bargeldkreislaufes zunehmend komplexer. Im Durchschnitt werden weltweit 48 Prozent der Kosten für den Betrieb von Geldautomatennetzwerken für das Bargeldmanagement aufgewendet – allein in Europa fallen dafür 1,3 bis 2,6 Milliarden Euro Kosten an. 

 

„Wir haben bei der Entscheidung über den zukünftigen Betrieb unserer Geldautomaten verschiedene Geschäftsmodelle analysiert und uns nach einer sorgfältigen Abwägung für das Cash-as-a-service-Angebot von Diebold Nixdorf entschieden“, erklärte Uwe Hasse, verantwortlich für die Dienstleistersteuerung bei der Degussa Bank. „Da wir künftig alle Services um die Bargeldversorgung unserer Kunden aus einer Hand erhalten, profitieren wir durch eine geringere Mittelbindung bei der Erneuerung unseres Geldautomatennetzwerks, eine geringere Ressourcenbindung für die Umsetzung bankfachlicher Anforderungen und eine zentrale Steuerung der eingesetzten Dienstleister“, so Hasse weiter.

 

Auslagerungen im Trend

 

Mit der Verlagerung der Bargeldversorgung seiner Kunden auf ein spezialisiertes Unternehmen folgt die Degussa Bank einem Trend, der vor allem von skandinavischen Banken bereits umgesetzt wird. Finanzinstitute und ihre Rechenzentren in Schweden und Dänemark hatten Diebold Nixdorf in 2017 im Rahmen umfangreicher Managed Services-Beauftragungen mit dem Betrieb ihrer Geldautomatennetzwerke beauftragt. Der weltweite „as-a-Service“-Markt soll bis 2020 mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von 38 Prozent wachsen. 2

 

„Immer mehr Finanzinstitute weltweit erkennen die Vorteile von Cash-as-a-Service Angeboten. Sie gewinnen mehr finanzielle Flexibilität, profitieren von unserem jahrzehntelangen Know-how, hohen Skalen und können sich voll auf ihre Kunden konzentrieren. Wir freuen uns darauf, in der Kooperation mit der Degussa Bank den Betrieb des Geldautomatennetzwerks umfassend zu optimieren“, sagte Olaf Heyden, Senior Vice President Services bei Diebold Nixdorf.