Technologie > Hardware

13.02.2014 von kpl

Neue MFP von Konica Minolta setzen auf Effizienz

Konica Minolta hat sechs neue „Multi Functional Printer“ vorgestellt. Die Farb- und Schwarz-Weiß-Systeme sollen helfen, innerbetriebliche Arbeitsprozesse zu optimieren. Konica Minolta verspricht aber noch mehr.

Der bizhub 4020 von Konica Minolta (Quelle: Konica Minolta)

Insgesamt sechs neue „Multi Functional Printer" für mittlere und große Arbeitsgruppen wurden jetzt von Konica Minolta vorgestellt. Mit den Farbsystemen bizhub C3350/C3850 und den Schwarz-Weiß-Systemen 3320/4020 sollen sie dabei helfen, die innerbetrieblichen Arbeitsprozesse zu optimieren. Vor allem in Hinblick auf die Sicherheit verspricht der Konzern Fortschritte.

 

Datenschutz bekommt höhere Priorität

 

So werden die Geräte eine Festplattenverschlüsselung ermöglichen und über das "Konica Minolta Security-Print" verfügen. Dabei werden bei der Erteilung eines Druckauftrags eine Dokumenten-ID und ein PIN für jeden Nutzer vergeben. Dieses Dokument wird erst dann gedruckt, wenn diese PIN auch am Gerät selbst eingegeben wird. Dadurch kann verhindert werden, dass Dokumente, von denen nicht alle Mitarbeiter Kenntnis nehmen sollen, unbeaufsichtigt im Drucker verbleiben und auf ihre Abholung warten.

 

Gesenkter Energieverbrauch

 

Auch Green-IT ist nach wie vor ein Thema: Im programmierbaren Schlafmodus konnte die Leistungsaufnahme auf nur 0,5 Watt gesenkt werden. Gleichzeitig soll sich die Effizienz durch eine erhöhte Druckgeschwindigkeit erhöhen: Zwischen 33 und 40 Seiten sollen pro Minute möglich sein.

 

Integration in PageScope vereinfacht Erteilung von Druckaufträgen

 

Die ebenfalls schwarz-Weiß druckenden bizhub-Modelle 4050 und 4750 bringen sogar noch eine ganz besondere Funktionalität mit: So ist dank OpenAPI-Schnittstelle eine nahtlose Integration zur PageScope Enterprise Suite. Bei den meisten anderen Geräten müssen mehr oder weniger Umwege zur Konvertierung erfolgen, die einem optimalen Workflow eher hinderlich sind. Effizienzsteigerungen sollen indirekt auch durch die kompakte Größe möglich werden. Der hohe Funktionsumfang der kompakten Geräte ermöglicht eine Aufstellung direkt am Arbeitsplatz, lange Laufwege können so vermieden werden. Helge Dolgener, Team Manager Office Products bei Konica Minolta Business Solutions Deutschland, verspricht, dass der Funktionsumfang jener der größeren A3-Serie entspricht. Zudem kann die Wartung bei diesen Modellen vereinfacht werden: Eine zentrale Administration ermöglicht gesteuerte Firmwareupdates und einen Remote-Support. Besonders in größeren Unternehmen kann somit der IT-Support schlanker gestaltet werden, weil die getrennte Wartung einzelner Geräte entfällt.

 

Einfache Bedienung verbessert Arbeitseffizienz

 

Betont wird seitens Konica-Minolta auch die einfache, intuitive Bedienung über die 7" großen, kapazitiven Touchscreens. Dadurch kann weitgehend verhindert werden, dass es zu zeitraubenden Fehlbedienungen kommt. Darüber hinaus wird eine Schulung der Mitarbeiter beim Einsatz der neuen Geräte obsolet. Konica-Minolta möchte mit der Einführung der neuen Systeme beweisen, dass das Thema "effizienter Workflow" im Kundenunternehmen ganzheitlich betrachtet wird.