Geldinstitute > gi-news

13.10.2014 von hs

Der Client als Dienstleitung

Nach Software und Desktop as a Service (SaaS / DaaS) zieht ein weiterer aaS-Trend am IT-Himmel auf. Mit seinen hochgradig fernadministrierbaren Thin und Zero Clients befindet sich IGEL als Technologiepartner an der Poleposition für Client as a Service. ClaaS macht den guten alten Bürocomputer zur Dienstleistung und für Unternehmen von einer Hardwareinvestition zu einem gut skalierbaren Service.


Virtuelle Desktops als Dienstleistung (DaaS) zu beziehen, ist für Unternehmen und Behörden wirtschaftlich erst besonders attraktiv, wenn sie den Betrieb der Zugriffsgeräte (Clients) mitauslagern können. Der deutsche Marktführer für Thin Clients, Zero Clients und Software Thin Clients IGEL Technology schafft mit seinem Lösungsportfolio die Voraussetzungen für den „Client as a Service“ (ClaaS).

Dazu zählen die umfassende Fernadministrierbarkeit inklusive Asset-Management, ein branchenführendes Spektrum an Security-Features und unterstützter Peripherie. Das Umsatzpotential ist hoch, denn die mit ClaaS verbundene Umwandlung von in der Bilanz aktivierungspflichtigen Anlagegütern in laufende monatliche Kosten ist für Großunternehmen ebenso interessant wie für Zahnarztpraxen, Kanzleien oder kleine Büros, die keine eigene IT-Abteilung besitzen.