Technologie > Hardware

14.06.2013 von hs

Bank Austria nutzt KEBA-Terminals

Bank Austria nutzt seit kurzem 227 Kontoserviceterminals KePlus K6 von KEBA. Im letzten Jahr hatte die Bank Austria KEBA zur Teilnahme an einer Ausschreibung eingeladen, bei der es um die Ablöse älterer bereits installierter Systeme in ganz Österreich ging. Das Kontoserviceterminal KePlus K6besitzt Features wie ein stufenlos verstellbaren Display oder eine außenliegenden Füllstandsanzeige. Wichtig war der Bank Austria zudem die Zukunfts- bzw. Investitionssicherheit der Systeme. Aus diesem Grund verfügen die Kontoserviceterminals schon heute über die Möglichkeit des doppelseitigen Kontoauszugsdrucks und sind mit einem Barcodeleser ausgestattet.

Klaudia Wallner, Organisation/ Prozessmanagement der Bank Austria: KEBA ist stets professionell und zugleich flexibel."

Hohe Kundenakzeptanz dank intuitiver Bedienung

„Die Kernfrage bei der Einführung neuer Selbstbedienungsgeräte ist immer die Akzeptanz der Mitarbeiter bzw. Kunden. Durch das ansprechende Design und die intuitive Bedienung werden die KEBA-Geräte sowohl von unseren Beratern als auch unseren Kunden sehr gut angenommen und genutzt. Das bestätigen auch die Transaktionszahlen“, so Christian Noisternig, verantwortlich für den Bereich Privatkunden bei der Bank Austria.

 

Unbürokratischer Roll-out und Projektverlauf – trotz Zeitdruck

Das Außergewöhnliche an diesem Projekt lag in der Kürze der Zeit. Innerhalb weniger Wochen produzierte KEBA alle Geräte und lieferte diese in ein Zwischenlager des Servicepartners TSG. Die Installation und Inbetriebnahme der Systeme durch TSG erfolgte ebenso kurz und problemlos zwischen Februar und Mitte April. Seitdem laufen alle Geräte problemlos und zur vollsten Zufriedenheit und überzeugen auch im Praxisbetrieb durch ihre Qualität und ihre hohen Verfügbarkeitswerte. "Wir freuen sehr, dass sich die Bank Austria für KEBA entschieden hat. Und wir sind uns sicher, dass wir mit unseren Produkten und unserem Know-how in der Bankautomation unseren neuen Kunden perfekt unterstützen können", Gerhard Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender der KEBA.

 

Kundenorientierung und Flexibilität

KEBAs außergewöhnliche Kundenorientierung hat sich während des Projektes konstant gezeigt. Die Hardware wurde für das Projekt sogar speziell an die Kundenanforderungen angepasst und den speziellen Wünschen der Bank Austria damit ideal Rechnung getragen.

 

Dies bestätigt auch Klaudia Wallner aus dem Bereich Organisation/ Prozessmanagement der Bank Austria, die mit der Projektleitung beauftragt war: „Egal, welche Herausforderungen während des Projektes aufgetaucht sind – KEBA ist stets professionell und zugleich flexibel geblieben. Das hat uns sehr beeindruckt.“