Geldinstitute > Strategie

05.06.2019 von red

Innovation bei Bezahlverfahren?

Welche Bezahlverfahren werden sich in Zukunft durchsetzen? An der Ladenkasse oder im Netz – die Branche steht vor der Herausforderung, die unterschiedlichen Ansprüche von Kunden, Handel und Gesetzgeber zu vereinen. „Alles digital, in Echtzeit und standardisiert?“ Experten diskutierten. Eins der Ergebnisse - nicht überraschend: Der Kunde soll im Mittelpunkt stehen.

Die Deutsche Kreditwirtschaft war auf der DK-Info, ihrer jährlichen Informationsveranstaltung, gemeinsam mit Handel, technischen Dienstleistern, Fachpublikum und Presse im Gespräch. Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, sprach n seiner Keynote zu „Mehr Europa im Zahlungsverkehr: Herausforderungen für Markt und Politik“.

„Entscheidend ist, dass die Angebote vom Kunden angenommen werden“, sagt Andreas Krautscheid, Hauptgeschäftsführer vom Bundesverband deutscher Banken (BdB), als diesjähriger Federführer der Deutschen Kreditwirtschaft. „Mit der girocard ist uns das bestens gelungen. Die Kunden kennen und vertrauen der Karte von ihrer Bank oder Sparkasse in besonderer Weise und setzen sie immer häufiger ein.“ Dies belegen eindrucksvoll die Rekordzuwächse, die die Karte im vergangenen Jahr mit einem Plus bei Transaktionen (+19,2 Prozent) und Umsatz (+15,7 Prozent) vorweisen konnten. 

Zukunftspotenzial der digitalen girocard 

„Die Kontaktlos-Technologie ist inzwischen sowohl bei den Kunden als auch bei den Händlern gut angekommen. Sie ist ein wesentlicher Treiber für diesen Erfolg. Und sie ist auch ein Wegbereiter für künftige digitale Bezahlverfahren“, so Krautscheid weiter. 

Im Jahresverlauf 2018 verdreifachte sich der Anteil kontaktloser Zahlungen im girocard System. Im März 2019 war bereits jede fünfte girocard-Transaktion kontaktlos. Albrecht Wallraf (BdB) und Christian Schollmeyer, Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV), greifen diesen Impuls auf und berichten über die nächsten Schritte zur Digitalisierung im girocard-System. 

Wie sich die Vorteile des Wandels hin zum kontaktlosen Bezahlen konkret im Alltag zeigen und warum die Akzeptanz von bargeldlosen Systemen auch für kleine und mittelständische Betriebe immer sinnvoller wird, erläutert Panagiotis Karasavvoglou (SIX Payment Services). 

Neue Techniken ermöglichen neue Chancen

Stark mittelständisch geprägt ist in Deutschland auch die Automatenbranche. Von den Möglichkeiten, die das Terminal ohne PIN-Pad für diese eröffnet, berichtete Claudia MacGregor vom Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB). Sie präsentierte zudem eine User Experience-Studie, mit der die Deutsche Kreditwirtschaft die Basis für kontaktlose Geldautomaten im girocard System legt. Banken und Sparkassen treiben damit den Schulterschluss voran, die Stärken von „kontaktlos“ in allen Bereichen nutzbar zu machen und alle gewohnten Services auch mit der digitalen girocard im Smartphone anbieten zu können.

Brauchen wir eine europäische Bezahllösung?

Die Digitalisierung fordert von allen Akteuren, dem immer schneller werdenden Wandel gerecht zu werden – auch und insbesondere beim Bezahlen. Auf der Veranstaltungsagenda steht daher auch das Thema „Instant Payments“. Wie dieses im europäischen Ausland gesehen wird, präsentierten Dr. Max Geerling (Dutch Payments Association), Matthias Hönisch (BVR) und Andrej Eichler (Worldline Global). Der Frage eines möglichen Nutzens im deutschen Markt, der mit der girocard bereits über ein effizientes und unabhängiges Bezahlverfahren im stationären Handel verfügt, stellen sich Oliver Luecke (BP Europa), Ulrich Binnebößel (Handelsverband Deutschland) und Matthias Hönisch (BVR). Burkhard Balz, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank, sprach über die die Chancen einer Stärkung europäischer Lösungen im Zahlungsverkehr und die damit einhergehenden Herausforderungen für Markt und Politik.