Geldinstitute > Bank-IT

07.11.2016 von kpl

Individueller Lösungsansatz für jede Sparkasse

Die Transformation in der Filiale steht im Fokus von Glory. Das Unternehmen möchte den Sparkassen individuelle Lösungen vorstellen, um das Bargeldhandling zu optimieren, letztendlich um Kosten zu sparen und die Kundenzufriedenheit in der Filiale zu erhöhen, verriet Oliver Kapahnke, Geschäftsführer der Glory Global Solutions (Germany) GmbH.

„Wir bieten Lösungen zur sogenannten „bedienten Selbstbedienung“. Unsere Lösung TellerInfinity vereint die Vorteile des Schalterservices mit der Selbstbedienung. Kunden können eine Vielzahl von Transaktionen selbstständig abwickeln, aber auf Wunsch auch mit

Glory ist noch kein Stammgast beim FI-Forum. Mit welchen Zielen reisen Sie dorthin?

Kapahnke: Glory war in den vergangenen Jahren bereits als Aussteller auf dem FI-Forum präsent und – bedingt durch unsere Historie mit den Produkten von Talaris und De La Rue – sind wir im Schalterbereich von Sparkassen gesetzt. Auch in diesem Jahr reisen wir mit einem breiten Portfolio zum FI-Forum: Hier zeigen wir, wie sich mit unseren Lösungen die Vorteile des Schalterservices mit dem Mehrwert der Selbstbedienung verbinden lassen, um Kunden aus dem Foyer wieder in die Filiale zu bringen. Außerdem präsentieren wir unser umfängliches Lösungsportfolio, mit dem wir Sparkassen dabei unterstützen, das Bargeldmanagement zu optimieren und Transaktionen zu automatisieren.

 

Bargeld kostet ...

... sicherlich spielt der Kostenaspekt eine große Rolle, doch es auf diesen Aspekt zu begrenzen greift zu kurz. Mitarbeiter und Kunden sollten in den Mittelpunkt der Filialtransformation gestellt werden, ohne die beiden ist kein erfolgreiches Bankgeschäft möglich. Sicherlich wollen wir mit unseren Kunden, den Sparkassen, einen individuellen Lösungsansatz erstellen und diesen dann implementieren. Filialmitarbeiter sollten nicht mehr an den klassischen Schalterbereich „gefesselt“ sein. Zugleich achten wir darauf ineffiziente Aufgaben im Backoffice zu eliminieren. Da liegen die wahren Kostenblöcke.

 

Auch die Sparkassen optimieren ihr Filialnetz, sprich es kommt zu Schließungen.

Im derzeitigen Umfeld ist das auch nachvollziehbar. Wir sehen uns als Partner der Sparkassen, diese mit vielleicht auch unkonventionellen Antworten zu begleiten, um sicherzustellen, dass den Kunden in der Fläche auch weiterhin hochwertige Bankservices angeboten werden können. Das erfordert Mut zur Innovation, aber auch Expertise in der Realisierung.

 

Dennoch bleibt die Filiale der Anker ...

Natürlich und dafür bieten wir Lösungen, beispielsweise zur sogenannten „bedienten Selbstbedienung“. Unsere Lösung TellerInfinity vereint die Vorteile des Schalterservices mit der Selbstbedienung. Kunden können eine Vielzahl von Transaktionen selbstständig abwickeln, aber auf Wunsch auch mit der Unterstützung durch den Mitarbeiter vor Ort. Das ermöglicht die Interaktion mit dem Kunden, steigert aber gleichzeitig die Effizienz der Mitarbeiter, da sie nicht jede Transaktion begleiten müssen. Auf diese Weise lassen sich die Kundenzufriedenheit steigern und die Kosten senken. In Kombination mit einer nahtlosen Integration in die Prozesse und durch den Einsatz ergänzender Technologien wie Schalterautomatisierung kann die bediente Selbstbedienung genutzt werden, die Wertschöpfung deutlich zu steigern.

 

Sie sprachen die Automatisierung der Bargeldtransaktionen an ...

 

Schaltermitarbeiter verwenden oft einen Großteil ihrer Arbeitszeit für Routinetransaktionen. Bargeldautomatisierung bietet eine wesentliche Lösung, um ihnen mehr Zeit für den Kundenkontakt zu verschaffen. Denn es ist von zentraler Bedeutung sich auf die Kunden zu konzentrieren, die Fragen haben oder eine Investitions- oder Anlageentscheidung treffen möchten. Nur wenn der Mitarbeiter für diese Kunden ansprechbar ist, kann er zusätzliche Vertriebschancen nutzen. Dies muss auf eine kosteneffiziente Art ermöglicht werden, die zudem die Zufriedenheit des Kunden in den Mittelpunkt stellt.