Technologie > IT-Lösungen

08.09.2016 von kpl

Amazons Dash Buttons in der Kritik

Amazon führt den "Dash Button" in Deutschland ein. Das Gerät soll auf Knopfdruck Rasierklingen, Katzenfutter und Co. beim Online-Händler nachbestellen. Doch wer auf diese Weise ordert, bekommt wichtige Informationen nur schwer zu sehen, moniert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Der Handelsriese Amazon führt in Deutschland seinen so genannten "Dash Button" ein. Mit den Geräten von der Größe eines Schlüsselanhängers sollen Kunden per Knopfdruck Produkte des täglichen Bedarfs nachordern können: Gehen etwa Waschmittel, Rasierklingen oder Katzenfutter aus, genügt ein Druck auf den Knopf und per Wlan wird eine Bestellung bei Amazon abgesetzt.

 

Amazon empfiehlt, den Button direkt an die wichtigen Stellen im Haushalt zu hängen oder zu kleben. Das Unternehmen nennt zum Start Firmen wie Ariel, Brabantia, Gillette, Kleenex, Pedigree, Whiskas und Wilkinson als Partner. Deren Produkte sind auf den Buttons voreingestellt und werden mit einem Druck auf den Knopf geordert. Dabei kann der Button jeweils nur ein Produkt der Marke bestellen. Wollen Sie statt Taschentücher nun Klopapier, muss der Button neu eingestellt werden.

 

Eindeutige Kennzeichnung von Kauf-Buttons im Online-Handel

 

 

Im Internet werden Verträge nur dann wirksam abgeschlossen, wenn der Nutzer einen Button mit der Beschriftung "zahlungspflichtig bestellen" oder einem vergleichbaren, aber eindeutigen Wortlaut angeklickt hat. Die Regelung, die wir in einem Beitrag ausführlich erklären, gilt unabhängig davon, welches Gerät Sie für die Bestellung nutzen, ob PC, Laptop, Tablet oder Smartphone. Ein Sprecher von Amazon hat der Verbraucherzentrale bestätigt, dass allein ein Druck auf den Dash Button bereits eine Bestellung auslöst. So findet es sich auch in den Nutzungsbedingungen zu den Geräten.

 

Die Funktion beschreibt Amazon so: Man drückt auf den Dash Button und bekommt dann eine Push-Nachricht durch die verknüpfte App. Preis, Lieferdatum und das genaue Produkt sind dort in Folge zu sehen – und nachträglich änderbar oder komplett zurücknehmbar. Das ist möglicherweise zu wenig und entspricht nicht den gesetzlichen Regelungen, die Verbraucher vor unbewussten Vertragsschlüssen im Internet schützen sollen. Auch weitere Angaben wie der Gesamtpreis und Informationen zum Widerrufsrecht werden Kunden auf dem Dash Button nicht angezeigt.

 

Ein wichtiger Punkt ist hier zusätzlich: Einen Dash Button, der zum Beispiel an eine Waschmaschine geklebt ist, kann im Haushalt auch ein Kind oder ein Gast drücken. Wer steht dann für den Kauf gerade? Ein Dash Button kann laut Amazon immer dann einen neuen Kauf auslösen, sobald der letzte zugestellt worden ist. Bei Amazons Prime-Programm ist es allerdings üblich, dass die Waren schon am nächsten Tag zu Hause ankommen – für Änderungen gibt es also wenig Zeit.


<< Erste < zurück 1 2 3 4 vor > Letzte >>