Technologie > Sicherheit

24.11.2017 von Frank Werner Sales Manager der CSP GmbH & Co. KG

IT-Ballast loswerden – Altdaten in Datenbankarchiv überführen

Bei der Konsolidierung von Software-Applikationen stehen Banken und Versicherungen häufig vor großen­ Herausforderungen. Oft sind historisch gewachsene Anwendungen vorhanden, wobei es sich in den meisten Fällen um großrechnerbasierte Individualentwicklungen handelt. Diese sind oft unzureichend dokumentiert und weisen nicht nur zahlreiche Schnittstellen auf.

Altsysteme abzuschalten stellt Banken und Versicherungen vor große Hürden, birgt aber auch enorme Chancen

Meist warten Individualentwicklungen mit sehr komplexen Strukturen auf. Im Laufe der Jahre sind die Betriebs- und Entwicklungsumgebung inzwischen veraltet und der End of Lifecycle somit erreicht. Spätestens im Zuge von Fusionen und Übernahmen setzen sich die Verantwortlichen daher zum Ziel, solche Altsysteme durch moderne Anwendungen zu ersetzen. Bestehende Redundanzen können dabei gleichzeitig beseitigt werden. 

Langfristiger Zugriff auf Altdaten

Da in den Altsystemen jedoch nach wie vor kritische und sensible Geschäftsdaten enthalten sind, auf die der Zugriff langfristig sichergestellt sein muss, erfordert ein solches Konsolidierungsprojekt eine durchdachte Strategie. Die Migration des Gesamt-Datenbestands ist meist unwirtschaftlich: Die Altdaten werden oft nur für einzelne Kundenservice-Fälle benötigt und sind daher vor allem aufgrund interner und externer Compliance-Vorgaben vorzuhalten. Die dahinter liegenden Datenbanken sind häufig so groß, dass der Betrieb und die Verfügbarkeit der Informationen sehr hohen Aufwand erfordern. Die Altsysteme einfach weiterzubetreiben, ist daher meist ebenfalls keine zufriedenstellende Lösung: Neben den Lizenzkosten fallen unnötige weitere Investitionen in Wartung sowie möglicherweise auch in Hardware, Personal und Schulungsmaßnahmen an. Sind die Daten lediglich über die Applikation im Zugriff, erfüllt das Altsystem dabei noch nicht einmal die Compliance-Anforderungen bezüglich Revisionssicherheit. 

Ebenso rechtssicher wie budgetschonend ist es hingegen, die Altdaten fachgerecht in ein Datenbankarchiv zu überführen. Danach kann das Altsystem tatsächlich abgeschaltet werden. Dieser Prozess des Application Retirements ermöglicht es, langfristig selektiv auf die Altdaten zuzugreifen, da die Daten über einen sehr langen Zeitraum bereitgestellt werden. Die Altdaten lassen sich jederzeit recherchieren, ohne dass der gesamte Datenbestand aktiviert werden muss. Produktive Daten, die häufiger benötigt werden, lassen sich zudem in das neue System migrieren. 

Die Datenbankarchivierung sollte in einem offenen Speicherformat erfolgen, wodurch die Lesbarkeit der Daten immer gewährleistet bleibt. Dies lässt sich mit der Standardsoftware Chronos sehr einfach umsetzen. Mit dieser ist es sogar möglich, selbst die Applikationslogik durch entsprechende Abfragen über das Archiv abzubilden. In bisherigen Application-Retirement-Projekten konnten hier Auswertungen realisiert werden, die selbst im Produktivbetrieb von Sachbearbeitern häufig gewünscht, aber nie realisiert wurden. Selbst wenn mehrere Altanwendungen stillgelegt werden, genügt ein einziges Datenbankarchiv und somit eine einzige Lizenz, um die Altdaten hierüber bereitzustellen. Die Daten werden hierzu in kostengünstigere und revisionssichere Archiv-Storages ausgelagert. Diese stellen den langfristigen Zugriff der Unternehmen auf die Daten sicher.

Kosten reduzieren, Transparenz schaffen

Bei notwendigen IT-Konsolidierungen im Rahmen von Fusionen und Übernahmen ist zwangsläufig eine Kostenbetrachtung notwendig. Auch sind die Institute angehalten, die notwendige Transparenz über Unternehmensdaten und über die ursprünglichen als auch unterschiedlichen Organisationseinheiten aufzuzeigen. Das Application Retirement ist somit lohnend für alle Banken und Versicherungen, die sich von ihrem IT-Ballast befreien möchten. Mit der Konsolidierung der Systeme werden bisherige Kosten für Lizenzen, Wartung und Applikationsbetrieb umgehend eingespart. Gleichzeitig ist die erforderliche Rechtssicherheit hergestellt.