Geldinstitute > Bank-IT

15.08.2015 von Uwe Merker, Leiter Business Development / Marketing, banqtec AG

Sommer, Sonne, mobile Bargeldquellen

Mit dem Sommer beginnt auch die Saison für Open Air - Veranstaltungen aller Art. Ob nun Rockkonzert oder Volksfest: Bargeld ist bei solchen Anlässen immer gefragt, aber selten einfach zu beschaffen. Banken und Sparkassen erkennen in diesem außergewöhnlichen Bedarf ihre Chance, durch Kundennähe und Bargeldservice vor Ort ihr Image zu stärken.

Mit mobilen, im Design der aufstellenden Bank oder Sparkasse gestalteten Geldautomaten etwa lässt sich der Wunsch nach Bargeld schnell und einfach erfüllen. Profitieren können hier nicht nur die Gäste der jeweiligen Veranstaltung und die Dienstleister vor Ort (beispielsweise Getränkeausschank und Imbiss), sondern auch und insbesondere das Institut selbst.

 

 

Der Weg zum Kunden ist steinig

 

In Zeiten, wo der moderne Bankkunde seine Bankgeschäfte online abwickelt und sein Bargeld aus dem Automaten bezieht, schwinden die Chancen für Banken und Sparkassen, ihr Geschäft auszuweiten. Auf der anderen Seite fehlt für neue, kostspielige Vertriebsmodelle oft das Budget. Folglich sind kundenorientierte und gleichzeitig kostengünstige Konzepte gefragt, bestehende Kunden vom eigenen Angebot zu überzeugen und Neue zumindest neugierig werden zu lassen. Bei entsprechenden Überlegungen spielt der Bargeldbedarf mehr oder weniger eine Schlüsselrolle. Insofern liegt es nahe, der eigenen und der potenziell neuen Kundschaft genau dort zu begegnen, wo die Nachfrage nach Bargeld besonders groß ist und gebündelt auftritt, zumal sich die Kartenbezahlsysteme dort längst noch nicht durchsetzen konnten. Bei der Festivalsaison etwa sind schnell Zehntausende Menschen auf vergleichsweise engem Raum beieinander und ein Großteil der Besucher braucht früher oder später Nachschub im Portemonnaie. Wer hier rechtzeitig seine mobilen Bankdienste anbietet, kann sich mitunter einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten – und dabei noch bares Geld verdienen.

 

 

Mobil vorort

 

Mit Hilfe mobiler Geldautomaten schaffen Sparkassen und Banken auf der einen Seite ein hohes Maß an Kundennähe und auf der anderen Seite eine unaufdringliche Präsenz bei potenziellen Neukunden. Der Cash Container von banqtec etwa ist in dem Design des aufstellenden Instituts gestaltet und präsentiert somit schon allein optisch und selbst von weither sichtbar die betreffende Sparkasse oder Bank. Wenn dann noch der Service stimmt, und die gewünschte Menge Bargeld verfügbar ist, bleibt der positive Eindruck erhalten. Damit diese Rechnung aufgeht, sollten die Institute im Vorfeld genau recherchieren, welche Bargeldmengen– und –stückelungen bei solchen Events nachgefragt werden und die Befüllung der mobilen Geldautomaten entsprechend organisieren. Dass die Geräte nicht leerlaufen ist auch finanziell von Interesse: Immerhin verdienen Banken und Sparkassen durch die Verfügung institutsfremder Kunden in der Regel recht gut an den Gebühren. Je nach Art und Zielgruppe der Veranstaltung können Sparkassen und Banken mit einer Bargeldbedarfsquote von ca. 5% rechnen. Der Anteil der Fremdverfügungen liegt weit über dem Durchschnitt fest installierter Automaten der jeweiligen Institute. Von den bargeldführenden Kunden profitieren im Übrigen auch die fliegenden Händler auf den Open-Air-Events, die in der Regel auf Barzahlung angewiesen sind.

 

Fazit

 

Der mobile Geldautomat überzeugt als wichtiger Begleiter der Open Air-Saison nicht nur durch Kundennähe und Bargeldservice, sondern aus Institutssicht auch als Einnahmequelle dank der Fremdverfügungsgebühren. Schaffen es Banken und Sparkassen die Geräte vor Ort einsatzbereit zu halten, präsentieren sie sich in jedem Fall als kundennahes, flexibles Institut, welches den Servicegedanken ganz vorne anstellt.