Technologie > Hardware

14.01.2015 von ew

Neue Recylingmodule für SB-Systeme

Schneller, sicherer, effizienter. Das Innenleben von GAAs oder Recyclingautomaten ist eine ­komplexe und hochtechnische  Angelegenheit. Die Hightech-Module zur Notenerkennung und Bearbeitung stammen großteils von CI Tech Components.

Die Recyclingmodule der neuen CI Note Line gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Mit Depositkassetten für 1000 oder 2000 Banknoten, Ausgabekassetten für rund 300 Banknoten und Recyclingmodulen für 80 Banknoten.

Das Joint Venture Unternehmen von Giesecke & Devrient und Wincor Nixdorf ist Hersteller von Sensoren und Modulen zur Bank­notenbearbeitung. Die neue Gerätegeneration namens CI Note Line soll ab Frühjahr/Sommer ­verfügbar sein. SB-Systems werden dadurch modularer und womöglich auch preiswerter.­

 

Kern der flexibel konfigurier­baren Produktfamilie ist ein Recyclingmodul zur automatischen Banknotenbearbeitung. Die CI Note Line Produktfamilie kommt in Selbstbedienungssystemen wie zum Beispiel Kiosksystemen, Verkaufsautomaten, Self-Checkout-Systemen bei Handelsunternehmen oder Ticketautomaten für Bahnunternehmen zum Einsatz – ein weltweit stark wachsender Markt. Die CI Note Line setzt in puncto Banknotenerkennung, Modularität und Integrationsfähigkeit neue Maßstäbe. Das innovative Modul, in das Banknoten längs eingegeben werden (Short-Edge-First), ist auf kleinstem Raum für vielfältige Selbstbedienungsanwendungen konfigurierbar. Damit geht CI Tech speziell auf die verschiedenen Bedürfnisse der Integratoren und deren Kunden ein, die ihre Systeme nun variabel konfigurieren können. Durch die Cash-Recycling-Technologie – eingezahlte Banknoten können nach einer Echtheitsprüfung als Wechselgeld wieder ausgezahlt werden – wird die aufwändige manuelle Banknotenbearbeitung stark ­reduziert. So ist es zum Beispiel möglich, ein Gerät mit bis zu drei Recyclingmodulen für bis zu sechs Wechselgeldstückelungen oder drei Auszahlkassetten zu erweitern. Und durch die Möglichkeit, die Systeme per automatischem Datentransfer an das Cash-Management-System im Back-Office anzubinden, erübrigt sich personal- und zeitintensives Nachzählen. Fehler bei der täglichen Buchführung werden eliminiert.

Der Trend zum Einsatz von Verkaufsautomaten und Selbstbedienungstechnologien ist weltweit ungebrochen. So prognostiziert die CI Tech aufgrund der eigenen Markteinschätzung allein bei Self-Checkout-Systemen in den nächsten 5 Jahren ein weltweites Marktwachstum mit einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate (CAGR) von rund 10 Prozent. Von großer Bedeutung sind auch Märkte wie zum Beispiel Russland, in denen nicht alle Menschen Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr haben. Viele Zahlungsvorgänge, zum Beispiel für die Bezahlung von Mobilfunkrechnungen oder Versorgungsunternehmen, werden dort bar abgewickelt. Die Bezahl-Terminals sind somit eine wichtige Alternative zu den Schaltern. Sie stehen rund um die Uhr zur Verfügung und ersparen lange Wartezeiten. Ein zweistelliges Marktwachstum pro Jahr wird nach Meinung der CI Tech auch der chinesische Markt für Ticketverkaufsautomaten ­verzeichnen. Da die Betreibergesellschaften je nach Segment völlig unterschiedliche Anforderungen haben, sind verschiedene Lösungen gefordert. „Unser Ziel ist es, speziell die genannten Marktsegmente mit einer konfigurierbaren Produktfamilie zu bedienen“, so Norbert Hennen, Produktmanager der CI Tech. „Aufgrund des modularen Konzeptes können verschiedene Kassetten-, Dispense- und Recyclingkapazitäten ermöglicht werden und somit optimal für die sichere Automatisierung von Transaktionen genutzt werden“. Von Beginn an stehen Datensätze für mehr als 80 Währungen zur Verfügung, so dass das neue Produkt vom ersten Tag an weltweit einsetzbar ist. Neu ist auch eine web-basierte Plattform, die mit der ersten Auslieferung von Produkten der CI Note Line freigeschaltet wird. Damit kann in Zukunft die CI Tech allen Kunden die aktuellen Währungsdatensätze zum Download anbieten.



Die Preisgestaltung für die neue CI Note Line soll laut Christoph Mätzig, Director Sales und Marketing, „sehr wettbewerbs­fähig“ sein. Das liege an der modernen Technik, den Standardkomponenten und den günstigen Produktionskosten. Ob und wie sich dieser Preisvorteil auch bei den Endgeräten der SB-Automatenhersteller auswirkt bleibt abzuwarten. Wobei CI übrigens nicht nur an die Anteilseigner vermarktet, sondern sich frei am Weltmarkt bewegt und somit selbstverständlich auch alle Wettbewerber beliefert.