Technologie > Hardware

30.01.2018 von hs

Mit dem flexiblen Büro in das digitale Zeitalter

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche verändert auch die Arbeitswelt. Es liegt auf der Hand, dass dieser Transformationsprozess auch direkten Einfluss auf die Arbeitsplätze der Mitarbeiter hat. An Büros und deren Ausstattung werden völlig neue Anforderungen gestellt. Sie müssen ebenso flexibel sein, wie die Menschen, die darin arbeiten.

Offene Raumgestaltung fördert die Kommunikation

Flexibilität heißt also das Gebot der Stunde. Unternehmen fordern sie immer stärker von ihren Mitarbeitern ein. Es ist daher logisch, dass auch moderne Call Center dieser Anforderung entsprechen müssen. Die Vorstellung, ein Arbeitsplatz bestehe aus einem Schreibtisch plus Computer ist längst überholt. Teamarbeit ist heute ein wesentlicher Schlüssel für den Erfolg. Die Lösung: Teamzonen, die sich schnell und einfach an die Bedürfnisse der Projektgruppen anpassen lassen. Nicht nur für interne Arbeitsprozesse sind flexible Raumkonzepte entscheidend, sondern auch für den persönlichen Kundenaustausch werden sie benötigt. Dazu müssen die genutzten Räumlichkeiten mit Möbeln ausgestattet werden, die eine flexible Nutzung unterstützen. Dies können mobile Wandsysteme sein oder auch Tischelemente, die beliebig ergänzt und gestaltet werden können. Es muss möglich sein, mit denselben Möbeln einerseits Zonen für konzentrierte Einzelarbeit einzurichten und andererseits offene Flächen für kreatives Arbeiten zu schaffen. Die Büroeinrichtung muss mit den Projekten ­„atmen“ können.

 

Die Vorteile auf einen Blick:

 

 

  1. Recruiting-Bereich: Ein moderner, gut ausgestatteter Arbeitsplatz ist einer der Gründe, warum sich potenzielle Mitarbeiter für ein Unternehmen entscheiden. 
  2. Produktivität 1: Ausstattung und Gestaltung des Arbeitsplatzes haben unmittelbaren Einfluss auf die    Produktivität der Mitarbeiter. Sie müssen so gestaltet sein, dass die Mitarbeiter sich „geborgen“ fühlen und auf die erforderliche Ausstattung zugreifen können.
  3. Produktivität 2: Laut einer Untersuchung von Oxford Economics beeinflussen Lärm und Unterbrechungen die Produktivität erheblich. Alle drei Minuten wird ein Mitarbeiter demzufolge im Schnitt unterbrochen. Nach Aussage der Studie können die Produktivität (plus 64 Prozent) und die Vermeidung von Fehlern (plus 52 Prozent) erheblich verbessert werden, wenn diese Störfaktoren vermieden werden.