Technologie > Rechenzentrum

18.09.2012 von Peter Knapp Geschäftsführer der Interxion Deutschland GmbH

Carrier-neutrale Rechenzentren

Mit der Einführung von Cloud Computing wird ein neues Kapitel in der Geschichte der strategischen Unternehmensführung aufgeschlagen. Komplexe Geschäftsprozesse, das Handling von großen Datenmengen sowie Betrieb und Wartung von IT-Infrastrukturen lassen sich erstmals ohne hohen Aufwand nach Bedarf abrufen und bieten hohe Automatisierungsraten sowie einzigartige Kostenvorteile. Rechenzentren spielen eine zentrale Rolle im Cloud Computing. Sie bilden das technische Rückgrat, ohne das keine Anwendung bereit und keine Datei verfügbar zu machen wäre. Finanzunternehmen auf der Suche nach einem geeigneten Dienstleister, beispielsweise zur Etablierung einer Private Cloud, sollten sich jedoch vorab informieren.

Eine Cloud-Lösung besticht nicht zuletzt dadurch, dass Unternehmen­ einen zentralen Bestandteil ihrer IT-Infrastruktur an ein großes Rechenzentrum auslagern können. Auf der Kosten­seite liegen die Vorteile auf der Hand: Ein professionelles Rechenzentrum kann aufgrund von Skalierungsvorteilen enorme Einsparungen realisieren, so beispielsweise im Einkauf, aber auch bei der Serverauslastung. Durch die Aggregation von Rechnerkapazitäten sind höhere Flexibilität und eine effizientere Ausnutzung von Servereinheiten erzielbar. Zudem reduziert das Vorhandensein vieler Nutzer in einem Colocation-Modell den Aufwand für Application Management und Serverkosten pro Kunde. Viel wichtiger jedoch ist: Eine leistungsfähige Rechenzentrumsinfrastruktur ermöglicht erst die Etablierung dieser neuen Technologie. Die Grundlage für Cloud Computing ist Virtualisierung. Diese wiederum basiert auf dem Einsatz von High-Density-Installationen, die höchste Ansprüche an das Rechenzentrum im Hinblick auf Stromkapazität und Klimatisierung stellen. Anbieter Carrier-neutraler Rechenzentren machen diese flexibel abrufbaren Ressourcen für Interessenten verfügbar. Hier finden sie eine optimale Umgebung zum Betrieb ihrer Infrastruktur und eine breite Community von Unternehmen vor- und nachgelagerter Wertschöpfungsstufen, wie etwa die Betreiber von Tele­kommunikationsnetzen und Internetaustauschknoten. Über diese können sie direkt im Rechenzentrum auf kürzesten Wegen und mit geringster Latenz Daten austauschen und diese wiederum für ihre Kunden für eine Vielzahl von Services bereitstellen.

Latenz ist bei der Nutzung von Cloud Services ein wichtiges Kriterium, denn viele Applikationen aus dem Business-Bereich sind mehr oder weniger nutzlos, wenn zu große Verzögerungen bei der Eingabe oder Übermittlung auftreten. Darüber hinaus gibt die Verfügbarkeit einer Vielzahl von Carriern, Internet Service Providern, Content Distribution Networks (CDNs) und Internetaustauschknoten am Rechenzentrumsstandort den Ausschlag für eine reibungslose und kosteneffiziente Verbreitung der Inhalte bis zum Endanwender. In Cloud Hubs innerhalb des Rechenzentrums können Cloud Service Provider und andere Unternehmen eine speziell für kritische Geschäftsprozesse geeignete Infrastrukturumgebung zur Entwicklung und zum Betrieb von Cloud Computing-Dienstleistungen nutzen. Zudem stellen sie eine hochskalierbare Stromversorgung, Stellfläche und Bandbreite für Cloud-basierte Anwendungen bereit. Service Provider, die eigene Plattformen betreiben, sowie Finanzunternehmen, die auf Private Clouds setzen, können ihre Hardware in einer gemeinschaftlichen Rechenzentrumsumgebung betreiben. Diese zeichnet sich vor allem durch die Nähe zu führenden Netzwerken und CDNs aus, um die bestmögliche Leistung für den Endanwender zu erzielen. Darüber hinaus bekommen sie Zugang zu einer großen und stetig wachsenden Community an Service Providern aus dem Cloud-Umfeld. Durch die Verfügbarkeit vieler Anbieter an einem Ort entsteht ein digitaler Marktplatz für Dienstleistungen rund ums Cloud Computing. Einen deutlichen Mehrwert bieten all diejenigen Rechenzentrumsbetreiber, die in ihren Rechenzentren eine Vielzahl von Anbietern aus einem Marktsegment vereinen. Durch Netzwerkzusammenschaltungen und weitergehende Kooperationen können die Beteiligten somit ihre Wertschöpfung zusätzlich steigern und dabei signifikant Kosten sparen.

Weitere Informationen über die Positionierung Carrier-neutraler Rechenzentren im System Cloud Computing bietet ein White­paper, das zum Abruf unter www.interxion.com/de/branchen/cloud
zur Verfügung steht.