Business > Versicherung

02.02.2017 von hs

SAP und Swiss Re entwickeln Reporting und Unternehmenssteuerung-Lösung

Kooperation unter Großen: Swiss Re und SAP entwickeln eine Lösung, die den zunehmend komplexen Anforderungen gerecht werden soll, die Aufsichtsbehörden weltweit an die finanzielle Steuerung und das Reporting von Versicherungsunternehmen stellen.  

"Wir sind fest davon überzeugt, dass solche Projekte für gemeinschaftliche Innovationen die Zukunft unserer Branche maßgeblich prägen werden.“, Luka Mucic, Finanzvorstand der SAP SE

Versicherer müssen heute für das Reporting und die Steuerung des Unternehmens eine Vielzahl an Bewertungsmethoden und regulatorischer Standards berücksichtigen. Compliance-Richtlinien einzuhalten und Einheitlichkeit zu gewährleisten, ist daher oft herausfordernd, besonders da Bewertungen gewöhnlich der Reihe nach und mit vielen Redundanzen erfolgen. Neue Vorschriften wie die International Financial Reporting Standards (IFRS) 9 und 17 bringen zudem weitere Anforderungen. Für Versicherer und Rückversicherer bedeutet dies, dass sie zuverlässige und vergleichbare Finanzinformationen für die Rechnungslegung und Entscheidungsfindung schwieriger erfassen können. Außerdem wächst so die Komplexität interner Prozesse, der Reporting-Aufwand und die Betriebskosten steigen beträchtlich.

 

Swiss Re und SAP arbeiten an einem neuen Ansatz, um parallele Bewertungen durchzuführen und Methoden zur finanziellen Steuerung auf Basis der Plattform SAP HANA zu nutzen. Auf diese Weise lassen sich Prozesse leicht und wirkungsvoll automatisieren und steuern. Dieser Ansatz zielt ab auf:

  • den leichteren Umgang mit zunehmender regulatorischen Komplexität durch einfache kontinuierliche Einbindung neuer Bewertungsansätze und Rechnungslegungsstandards (wie IFRS und US-GAAP)
  • reduzierten Berichtsaufwand durch gleichzeitige Ausführung mehrerer Finanzbewertungen
  • geringeren Zeitaufwand für operative Aufgaben und Kontrollen und somit mehr Kapazität für Analysen
  • die leichter zu steuernde Zuordnung von Finanzressourcen

 

In den letzten Jahren haben Swiss Re und SAP erhebliche Fortschritte auf diesem Gebiet erzielt. Swiss Re konnte mit seinem Branchenwissen eine Methode für parallele Bewertungen entwickeln, um entsprechende operative und regulatorische Herausforderungen zu meistern. Gleichzeitig hat SAP mit SAP S/4HANA, SAP HANA und cloudbasierten Lösungen bedeutende technologische Entwicklungen auf den Markt gebracht. Gemeinsam entwickeln SAP und Swiss Re ein modulares, flexibles System, das auf SAP HANA basiert. Indem operative, versicherungsmathematische und analytische Datenprozesse nahtlos integriert werden, lassen sich Abläufe vereinfachen und die Produktivität steigern. Die Lösung soll im Laufe der Zeit für die gesamte Rückversicherungs- und Versicherungsbranche verfügbar sein und wird einen einfachen Reporting- und Steuerungsansatz nutzen, um parallele Bewertungen effizient durchzuführen.

 

„Wir haben uns bei dieser Initiative für SAP entschieden, da das Unternehmen als namhafter Softwareanbieter langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit globalen Versicherungsgesellschaften hat“, sagte Gerhard Lohmann, CFO Reinsurance bei Swiss Re. „Ich glaube, dass wir gemeinsam unsere strategische Vision einer integrierten Steuerung und Rechnungslegung für uns und die gesamte Branche erreichen können.“

 

Luka Mucic, Finanzvorstand der SAP SE, fügte hinzu: „Wir sind stolz darauf, mit Swiss Re, einem Unternehmen mit umfangreichem Branchen-Know-how, zusammenarbeiten zu können. Zusammen werden wir die Entwicklung neuer Lösungen vorantreiben, mit denen die Versicherungs- und Finanzwirtschaft ihre komplexen Anforderungen erheblich einfacher erfüllen kann. Wir sind fest davon überzeugt, dass solche Projekte für gemeinschaftliche Innovationen die Zukunft unserer Branche maßgeblich prägen werden.“