Business > Banken

15.09.2017

Viel Bewegung auf den Finanzmärkten - Was passiert nach der Bundestagswahl?

Der große Einfluss politischer Entscheidungen auf die Welt der Finanzmärkte ist bekannt. Auch aus diesem Grund richten sich viele Blicke nach Deutschland, wenn dort am 24. September 2017 die Bundestagswahl ansteht. Doch welche Entwicklungen sind im Anschluss an die Wahl zu erwarten? Und wie werden die Börsen darauf reagieren?


Ändert sich die politische Situation?


Bereits die vergangenen Jahre haben deutlich gezeigt, welche Macht politische Wahlen auch in finanzieller Hinsicht haben. Insbesondere die lange Diskussion um Rechtspopulisten in anderen Ländern Europas sorgte im Jahr 2016 immer wieder für entsprechende Entwicklungen. Aufgrund der positiven Entwicklungen der letzten Jahre wird es den Anlegern und Investoren vor allem darauf ankommen, dass viele Dinge so weiter laufen, wie dies bisher der Fall war.

Sollte die CDU ihre Vormachtstellung verteidigen und Angela Merkel Bundeskanzlerin bleiben, so wäre bereits diese zentrale Maxime erfüllt. Durch die Duldung der niedrigen Leitzinsen, würde die aktuelle Grundsituation am Finanzmarkt weiter bestehen bleiben. Wie die Vergleichsseite guenstigekredite.info zeigt, kurbelt die günstige Finanzierung derweil auch die Wirtschaft in einem entscheidenden Maß an.

 

Mögliche Wahlausgänge im Blick


Je nach dem, wie groß die Veränderungen im Parteienspektrum ausfallen, könnten bestimmte Werte des DAX auf die Wahl reagieren. So proklamierten vor allem die Linken in ihrem Wahlkampf immer wieder die Ungerechtigkeit, welche viele Bürger im Rahmen der Diesel-Affäre wahrnehmen. Da sich große Konzerne nach dem Betrug mühelos aus der Verantwortung stehlen konnten, sind die Aktien der Automobilkonzerne vor diesem Hintergrund besonders empfindlich. Das Gleiche gilt für die Forderungen der Grünen, welche den Verbrennungsmotor bis zum Jahr 2030 auslaufen lassen möchten. Da auf dieser Grundlage die starke Basis der Autoindustrie in Deutschland gefährdet sein könnte, werden auch bei einem starken Abschneiden der Grünen diese Aktien starke Schwankungen aufweisen.
Grundsätzlich fallen psychologische Einflüsse auf die Börsenkurse häufig geringer aus, da sie bereits vor dem Eintreten des eigentlichen Ereignisses mit berücksichtigt werden. In der Tat könnten sich anfängliche Schwankungen, welche zum Beispiel durch ein starkes Wahlergebnis der Grünen ausgelöst werden, schon nach kurzer Zeit wieder relativieren. Ohnehin wäre der Einfluss auf die Kurse gering, wenn die Partie in der Folge nicht an der Regierung im Land beteiligt wäre. Spekulanten werden dennoch darauf setzen, die Bewegung auf den Finanzmärkten für den eigenen Profit zu nutzen und die eine oder andere Investition darauf zu gründen. Ob dies am Ende auch zu den ersehnten Erfolgen führt, lässt sich bis zu diesem Zeitpunkt selbst von den Experten kaum abschätzen.

 

Gründe der Abschwächung


Einen weiteren Beitrag zur Abschwächung der politischen Aufregung leistete vor kurzer Zeit die EZB. Da sie die Zinswende weiter hinauszögerte, steht den Börsen und Banken weiter billiges Geld zur Verfügung, welches die Kurse in die Höhe treibt. Auf der anderen Seite haben schon jetzt alle Aktionäre die Möglichkeit, ein Blick auf die aktuellen Wahlprognosen zu werfen, welche häufig nah am tatsächlichen Ergebnis liegen. Da eine solche Einschätzung beim Kauf von Wertpapieren ebenfalls bereits berücksichtigt wird, ist das zu erwartende Wahlergebnis in gewisser Weise schon jetzt in den Börsenkursen enthalten. Vieles spricht also dafür, dass sich die Aufregung rund um die Wahl 2017 an den Börsen wieder legt und keine großen finanziellen Erdbeben zu erwarten sind.