Business > Meinung

08.01.2018 von Markus Mayer, Senior Direktor Customer Service bei Axway

Open Banking erreicht Tipping Point

Im vergangenen Jahr haben Analysten ein wachsendes Interesse an der Nutzung von APIs verzeichnet, insbesondere von offenen APIs. Unterstützt wird diese Entwicklung durch den Wettbewerb sowie der Payment Service Directive 2 (PSD2) der Europäischen Union.

Autor: Markus Mayer, Senior Direktor Customer Service bei Axway

Jetzt hat eine Studie herausgefunden, dass die Mehrheit der Banken bereits Initiativen im Bereich Open API oder partner-only API gestartet haben. Damit hat Open Banking mit seinen vielfältigen Möglichkeiten erstmals den Tipping Point erreicht.

 

Aktuell ergreifen immer mehr Banken Maßnahmen zur Einhaltung der neuen gesetzlichen Vorschriften. Um sich aber auch ihre Wettbewerbsposition zukünftig zu sichern, müssen sie sich an das neue Wettbewerbsumfeld anpassen. Welche Prioritäten setzen Banken im Bereich von API-Initiativen? Und was genau sind die Triebkräfte hinter den aktuellen Entwicklungen im Bankenökosystem?

 

Wie steht es um das Banken-Ökosystem?

 

Das API-Umfeld globaler Banken durchläuft derzeit eine gewaltige Veränderung. Auch heute noch sind einige Finanzinstitute der Annahme, dass von APIs und Open Banking eine Bedrohung ausgeht. Viele andere jedoch sehen Banken am Übergang zu einer eher vermittelnden Rolle, um Kunden und Dienstleister miteinander zu verbinden.

 

Die Öffentlichkeit treibt das Bewusstsein für neue Technologien voran und eine Zunahme von Initiativen der Banken zur Bereitstellung innovativer neuer Apps, Produkte und Dienstleistungen ist derzeit zu beobachten. In Deutschland verfolgen z.B. die Sutor Bank aus Hamburg und die Fidor Bank aus München die Open API-Philosophie. Daneben gibt es noch einige FinTech-Startups, die sich hier positioniert haben, wie etwa Fincite und figo.

 

Regulatorische Anforderungen und eine erhöhte Kundennachfrage nach innovativen und effizienten Produkten zwingen Banken, sich in Richtung einer Zusammenarbeitsumgebung (auch Customer Experience Network genannt) zu entwickeln, um gemeinsam mit anderen Unternehmen davon zu profitieren. Diese neue Umgebung begünstigt das Überqueren von traditionellen Grenzen der Finanzinstitute und fördert die Entwicklung hin zu einem offenen, vernetzten Ökosystem.

 

Open Banking am Tipping Point

 

Zum ersten Mal seit Beginn der Studie des Open Bank Project geben mehr als die Hälfte der Befragten (52,4%) an, dass sie eine offene oder partner-only API-Initiative erwägen. Zudem geben 60% der Befragten an, dass ihre Organisation derzeit bereits interne APIs einsetzt. Zu den wichtigsten Treibern für Open Banking gehören demnach vor allem Kostenreduzierung und Kundenzufriedenheit.

 

Dennoch bleibt die Unternehmenskultur (Stichwort Change Management) noch immer eine zentrale Herausforderung. 52,6% der Befragten sind der Meinung, dass die bankinterne Bürokratie sie davon abhält, sich weiterzuentwickeln und eine API-Strategie zu verfolgen. Im Vorjahr waren es immerhin noch 69%.

 

Die wesentlichen Komponenten einer Banking-API-Infrastruktur sind für mehr als zwei Drittel der Befragten eine REST-Schnittstelle, also eine einheitliche Schnittstelle für moderne Webservices, sowie der API-Management- und Governance-Aspekt. Mit 46,6% gibt fast jeder 2. Umfrageteilnehmer an, dass Open-Banking-APIs auch auf Open-Source-Technologie basieren sollten.

 

Die Bank der Zukunft

 

Die Bank der Zukunft wird auch weithin eine Plattform für Finanzdienstleistungen sein. Vor allem aber müssen Banken und Finanzdienstleister agiler werden, um ihren Platz im Ökosystem zu sichern und die digitale Transformation zu meistern. Gewinner sind am Ende diejenigen Banken, die ihren Kunden ein neues digitales Erlebnis ermöglichen, die besten Dienstleistungen und die besten Erfahrungen anbieten. Einfach gesagt wird die „alte Bank“ nur noch Geld halten und die „neue Bank“ wird ein app-getriebener Anbieter von Mehrwertdiensten sein.

 

Durch Open Banking werden niedrigere Wechselkosten erwartet, so dass die Kunden von einer größeren Auswahl an Produkten aller Banken profitieren können. Die Bank der Zukunft wird flexibler, schneller und auch mit besseren und innovativeren Produkten ausgestattet sein. Einige Befragte sehen Open Banking sogar als eine komplette Neuerfindung und die größte Veränderung im Bankwesen seit über 40 Jahren. Entscheidend ist aber, wie (schnell) sich die Banken auf diese Veränderung und auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben.