Geldinstitute > Strategie

12.02.2019 von red

SWIFT öffnet KYC-Register für Unternehmen

SWIFT öffnet seine Know Your Customer-Plattform, die eine regelkonforme Feststellung der Identität im Rahmen einer Geschäftsbeziehung zwischen Banken und Firmenkunden erleichtert, für Unternehmen: das KYC-Register. Das hat die Genossenschaft heute bekannt gegeben.

Ab dem vierten Quartal 2019 können in einem ersten Schritt alle 2.000 Unternehmensgruppen mit SWIFT-Anschluss dem KYC-Register beitreten und damit ihre KYC-Informationen hochladen, pflegen und mit ihren Banken teilen. Dies gilt ebenso für die Unternehmen, die Teil der jeweiligen Konzernstruktur sind.

Die Öffnung des Zugangs zum KYC-Register bedeutet vor allem für Unternehmen mit mehreren Bankverbindungen und für deren Banken eine grundlegende Verbesserung.  Bereits heute nutzen 5.100 Banken von der Teilnahme am Register im Rahmen der Korrespondenzbank-Beziehungen. Der Direktzugang für Unternehmen wird den Nutzen der Plattform für alle Beteiligten beträchtlich erhöhen.

Globale  Unternehmen nutzen in der Regel eine Reihe von Banken in unterschiedlichen Jurisdiktionen, mit denen sie Informationen für KYC-Prüfungen austauschen müssen. Die Daten werden an verschiedenen Orten aufbewahrt und sind oft unvollständig oder veraltet, was den Prozess für Unternehmen und ihre Banken zeitaufwändig macht.

Fehlende Vereinheitlichung, unterschiedliche Anforderungen der jeweiligen Jurisdiktionen und mangelhafte Standardisierung der Daten im gesamten KYC-Bereich erhöhen diese Ineffizienzen zusätzlich.

 Das KYC-Register ist ein bestehendes Online-Portal für Finanzinstitute zum Austausch von institutionellen KYC-Informationen im Rahmen der gesetzlichen Sorgfaltspflichten (Due Diligence). Die Plattform ermöglicht Banken, KYC-Daten und -Dokumente sicher, standardisiert und kontrolliert mit ihren Korrespondenzbanken auszutauschen und Zugang zu den vollständigen und validierten KYC-Profilen ihrer Korrespondenten zu erhalten. Dies erhöht die Effizienz und spart Kosten bei den KYC-Prüfungen.

Die Öffnung der Plattform ermöglicht Unternehmen, Standardinformationen in das KYC-Register hochzuladen und zudem weitere KYC-relevante Dokumente auszutauschen, die von ihren Banken angefordert werden. Das gewährleistet ein Höchstmaß an Benutzerfreundlichkeit. Banken wiederum profitieren davon, dass sie über dieselbe zentrale Datenbank, die sie für die KYC-Prüfungen ihrer Korrespondenzbanken verwenden, auch auf Informationen über ihre Firmenkunden zugreifen können. Allen beteiligten Parteien wird somit ein effizienter Datenaustausch über eine sichere zentrale Marktinfrastruktur ermöglicht – Doppelarbeit und Ineffizienz werden beseitigt. 

„Treasurer sehen in KYC eine der drei größten Herausforderungen, mit denen sie in ihren Bankbeziehungen konfrontiert werden. Wir freuen uns, das heute weltweit größte KYC-Register für Banken auch für Firmenkunden zu erweitern. Diese einzigartige und sehr gut etablierte Marktinfrastruktur bietet den Banken enorme Vorteile. Die Öffnung für Unternehmen steigert ihren Nutzen für alle Parteien – mit einem von der Community allgemein akzeptierten Standard und einer sicheren Plattform für den effizienten Datenaustausch.“, erklärte Marie-Charlotte Henseval, Head of KYC Compliance Services bei SWIFT.  

Stephan Ziegler, Head of Bank Relations bei Siemens Treasury, fügte an: „KYC-bezogene Aufgaben sind bei einem globalen Unternehmen wie Siemens ein unternehmensweiter, sich wiederholender, langwieriger und umständlicher Prozess. Bei der Siemens Treasury sind wir ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Effizienz zu steigern. Wir freuen uns, dass SWIFT jetzt KYC for Corporates angekündigt hat. Damit geht ein bestens positionierter Akteur voran, um diesem Bedürfnis seiner umfassenden Banken- und Unternehmens-Community Rechnung zu tragen."