Business > Meinung

11.10.2017 von hs

Sparkassen-Wallet: Durchbruch für Mobile Payment

Ralf Ohlhausen, Business Development Director der PPRO Group, sieht Mobile Payment im Aufwind, jetzt auch bei den traditionell Bargeld-freundlichen Deutschen. 

"Im Sparkassen-Wallet lässt sich sogar auch die Lieblingskarte der Deutschen hinterlegen, die Girocard (früher EC-Karte). Niemand muss also mit Kreditkarten hantieren - für den deutschen Markt könnte das ein Killerkriterium sein.", Ralf Ohlhausen, Business Development Director der PPRO Group

„Beim kontaktlosen Bezahlen mit mobilen Endgeräten haben uns vor allem die europäischen Nachbarn im Norden ziemlich abgehängt. Doch es weht eine frische Brise durch Payment-Deutschland. Dafür gibt es verschiedene Gründe, etwa die wachsende Verbreitung kompatibler Terminals, wie zum Beispiel bei den Lebensmittel-Discountern oder entsprechende kontaktlose Smartphone-Lösungen, wie kürzlich der Marktstart der Postbank-App. Mit ihr können Kunden des Finanzinstituts seit kurzem weltweit an allen Kontaktlos-Terminals bezahlen. Mit dem Sparkassen-Wallet greifen jetzt auch die Sparkassen ins Mobile Payment ein. Ab Mitte 2018 sollen Sparkassen-Kunden damit kontaktlos per Smartphone bezahlen können.

Endlich sehen wir auch in Deutschland Initiativen von Bankenseite. Das macht definitiv Sinn, denn die meisten Bundesbürger verwalten ihr Geld bei einer oder vielleicht zwei Banken und die Finanzinstitute genießen immer noch sehr hohes Vertrauen. Bisher haben wie hierzulande eher gesehen, wie Mobile Payment nicht funktioniert. Zum Beispiel, wenn jedes größere Handelsunternehmen seine eigene Bezahl-App auf den Markt bringt oder man an der Kasse mit QR-Codes Mitarbeiter und Kunden überfordert. Was die Banken jetzt endlich verstanden haben: Kunden wollen einfache Lösungen, die ihnen die Freiheit geben, mit einer zentralen App überall dort zu bezahlen, wo sie es wollen. Im Sparkassen-Wallet lässt sich sogar auch die Lieblingskarte der Deutschen hinterlegen, die Girocard (früher EC-Karte). Niemand muss also mit Kreditkarten hantieren - für den deutschen Markt könnte das ein Killerkriterium sein.

Lange habe ich ausschließlich auf Apple Pay und Android Pay in Deutschland gehofft und diesen beiden Playern am ehesten zugetraut, Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland voranzubringen. Doch jetzt freue ich mich, dass auch Bewegung in die deutschen Bankenwelt kommt. Die Sparkasse testet ihr Wallet gerade mit Angestellten von zehn Filialen und will nächstes Jahr für alle Kunden an den Start gehen. Es wäre in der Tat interessant, zu sehen, wie sich ein Markt entwickelt, wenn ein deutscher Anbieter Apple und Google hinter sich lässt, die es unverständlicherweise immer noch nicht geschafft haben, in Deutschland loszulegen.“