Versicherungsbetriebe > Best Practice

10.11.2017 von hs

Sicher im Geschäft mit skalierbarer Cloud

Ob Speicherplatz, Software oder Rechenkapazität – noch nie haben so viele Unternehmen wie heute (65 Prozent) Leistungen aus dem Rechenzentrum eines Providers bezogen. Das zeigt der Cloud Monitor 2017 des IT-Branchenverbands Bitkom. Zu den Cloud-Nutzern zählt auch die Frankfurter Leben-Gruppe. Die Lebensversicherungsgesellschaft bezieht ihre gesamte IT-Umgebung aus der Pure Enterprise Cloud der QSC AG.

„Die flexible Architektur der Pure Enter­prise Cloud erlaubt uns, Commodity-­Anwendungen standardisiert zu beziehen und hoch individualisierte Applikationen bei Bedarf in die Cloud zu überführen“, Kai Lewalter, Leiter IT

Der deutsche Cloud- und ITK-Dienstleister stellt Anwendungen, Rechenleistung, Speicher- und Netzwerkdienste immer so bereit, wie es das Geschäft der Frankfurter Leben-Gruppe gerade verlangt. Ein großer Vorteil für das wachsende Unternehmen. Denn: Die Frankfurter Leben-Gruppe ist darauf spezialisiert, Lebensversicherungsbestände von Versicherungsunternehmen zu übernehmen und diese weiter zu verwalten. Von Bad Homburg, Bremen, Frankfurt und München aus betreut die Gruppe zurzeit rund 450.000 Altersvorsorge-Verträge. Die flexible IT-Umgebung aus dem Cloud-Baukasten setzt Geschäftsmodellen und Expansionsplänen keine Grenzen: Wächst die Frankfurter Leben-Gruppe weiter, wächst das gesamte System mit.

Ob Microsoft Office, Branchenanwendungen oder Datenbanken – über die Cloud greifen die Mitarbeiter auf alle Programme und Informationen zu. Das umfasst auch eine virtualisierte Telefon­anlage samt Arbeitsplatzumgebung. Da QSC die Cloud Services in zwei örtlich voneinander getrennten Rechenzentren betreibt, profitiert die Frankfurter ­Leben-Gruppe von hoher Betriebs- und Datensicherheit. 

Der Vorteil des sogenannten Zwillingspaars: Programme und Daten sind pa­rallel gesichert. Fällt ein Zwilling aus, springt der andere ein. Die Rechen­zentren von QSC sind darüber hinaus ISO-zertifiziert und gewährleisten – dank dem Standort Deutschland – auch strengen Datenschutz nach hiesigem Gesetz. Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Pure Enterprise Cloud von QSC auch bereits mit dem Gütesiegel „Trusted Cloud“ ausgezeichnet, ­einem Label, das vertrauenswürdige Cloud Services für die Wirtschaft erhalten.

Applikationen und Daten schnell integrieren

„Für unser Geschäftsmodell benötigen wir eine hoch skalierbare IT-Plattform, welche uns die Möglichkeit gibt, die ­Applikationen und Daten weiterer Lebensversicherungen schnell in unsere IT zu integrieren“, so Kai Lewalter, Leiter IT bei der Frankfurter Leben-Gruppe. „Die offene sowie flexible Architektur der Pure Enterprise Cloud erlaubt es uns dabei, einerseits Commodity-Anwendungen standardisiert zu beziehen. Andererseits sind wir bei Bedarf auch in der Lage, die teilweise hoch individualisierten Applikationen aus der Finanzwelt bis zu einer späteren Konsolidierung in unsere Plattform in die Cloud zu überführen.“ Cloud Computing ist auch für die Frankfurter Leben-Gruppe die Lösung, um effizienter zu wirtschaften und Syner­gien zu nutzen. Mit dem Ziel, versicherungstechnische Risiken zu eliminieren, vereinfacht und verschlankt der Versicherer seine Organisations- und Kostenstruktur. Heißt konkret für die IT: Wächst die Gruppe, steigt zwar die Anzahl an Policen, aber die IT-Stückkosten fallen. So tragen Cloud Services zur Wirtschaftlichkeit bei. Und: Sie reduzieren Komplexität. Statt Ressourcen im Serverraum aufzubauen, zu betreiben und anzupassen, bezieht die Gesellschaft Leistungen von QSC per Mausklick. Abgerechnet wird stets nur der aktuelle Verbrauch.