Geldinstitute > Bank-IT

05.12.2018 von bf

OSPlus-Release 18.1 bringt umfangreiche, neue Funktionen

Das neue Release 18.1 der Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus) steht seit dem 25. November den Sparkassen zur Verfügung. Es enthält zahlreiche Neuerungen und Weiterentwicklungen. So wird mit dem Release das Angebot stationärer und medialer OSPlus_neo-Prozesse für Sparkassen, Landesbanken und Verbundpartner in der Sparkassen-Finanzgruppe gestärkt. Weitere Neuheiten beziehen sich auf Ausbau des Multikanalvertriebs, des Kreditgeschäfts, des Zahlungsverkehrs und der Banksteuerung.

Mit dem aktuellen Release wird auch der Multikanalvertrieb ausgebaut

Als zentraler IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe entwickelt die Finanz Informatik (FI) die Gesamtbanklösung OSPlus stetig weiter. Die innovativen IT-Lösungen leisten einen wesentlichen Beitrag, um die Wettbewerbsfähigkeit von Sparkassen, Landesbanken und Verbundpartner in der Sparkassen-Finanzgruppe zu stärken.
 

Multikanalvertrieb mit OSPlus_neo

Mit dem aktuellen Release stehen weitere stationäre und mediale Prozesse für das Vertriebs-Frontend OSPlus_neo bereit. Das umfangreiche Produktangebot eröffnet den Instituten zusätzliche vertriebliche Möglichkeiten und verbessert deren Effizienz. Dazu gehören der Regelbasierte Finanz-Check, neue Serviceprozesse sowie Wertpapier- und Deka-Prozesse, mit denen die Wertpapierberatung in OSPlus_neo ausgebaut wird. Fallabschließend können Institute nun auch Privatkreditprozesse in der Internet-Filiale anbieten. Der digitale Vertragsabschluss erfolgt auf Basis der elektronischen Signatur eSign. OSPlus_neo enthält darüber hinaus erste Prozesse für Firmenkunden wie etwa das gewerbliche Finanzkonzept und den medialen Online-Finanzierungsprozess für gewerbliche Kunden auf Basis der Aktivlinie. Die stärkere Einbindung der Verbundpartner setzt Release 18.1 auch beim Vermittlungsgeschäft des LBS-Außendienstes fort. So werden künftig die erfassten Daten des LBS-Außendiensts nach einer Vorabprüfung an OSPlus-Kredit der Sparkasse übermittelt. 

 

Zahlungsverkehr

Das OSPlus-Release 18.1 bezieht auch Neuerungen ein, die sich auf die Einhaltung aktueller regulatorischer Vorgaben aus dem Zahlungskontengesetz und der Zahlungsdienstrichtlinie PSD2 ergeben. Beginnend mit dem aktuellen Update werden etwa Legitimationsverfahren um PSD-relevante Zugriffe erweitert, sodass Kunden von einer größeren Auswahl an Zahlungsoptionen profitieren. Gleichzeitig erhalten die Sparkassen-Kunden nun für ihre Zahlungskonten standardisierte Informationen, die einfach zu verstehen sind.
 
Im Bereich der Banksteuerung unterstützt die FI den Weg der Institute, Individuallösungen zu ersetzen. So werden neue Standardberichte im Integrierten Datenhaushalt bereitgestellt. Diese ermöglichen einen Überblick über die Datenqualität-Aktivitäten der Sparkasse und liefern übergreifende Status-Aussagen. Gleichzeitig werden die Standardprüfregeln des Datenqualitätsmanagements (DQM) erweitert. Institute können DQM-Anwendung etwa um eigene Regeln sowie externen Ergebnisse ergänzen.
 
Die FI hat den Instituten im Rahmen des OSPlus-Releases 18.1 umfangreiche Administrationsunterstützung angeboten: von Leitfäden über eine definierte Musteradministration bis hin zu Standardwerten für das Update. Diese Maßnahmen haben unter anderem dafür gesorgt, dass das Release erfolgreich eingeführt wurde.