Geldinstitute > Best Practice

06.11.2018 von hs

Investitionsbank Schleswig-Holstein setzt weiter auf innobis

Die innobis AG ist weiterhin IT-Dienstleister der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH). Der Rahmenvertrag gilt erneut vier Jahre lang bis Ende 2022 und folgt nahtlos auf die erste und zweite Vereinbarung. 

„Eine wichtige Voraussetzung für die Zuschlagserteilung war, dass der gesuchte Dienstleister mit der Technologie der Anwendung SAP/ABAKUS sowie mit den Strukturen und Prozessen in einer (Förder-)Bank vertraut ist.", Andreas Block, Leiter der Anwendungsbetreuung der SAP-Systeme bei der IB.SH.

Die Aufgabe von innobis bleibt die Unterstützung der IB.SH bei der Betreuung und Entwicklung unterschiedlicher SAP-Anwendungen (CML, FI/CO GP und RBD) und der förderbankspezifischen Lösung ABAKUS. Bereits seit 2007 arbeitet das Förderinstitut mit dem IT- und SAP-Dienstleister zusammen. Auch dieses Mal konnte sich innobis bei der europaweiten Ausschreibung durchsetzen. 

„Eine wichtige Voraussetzung für die Zuschlagserteilung war, dass der gesuchte Dienstleister mit der Technologie der Anwendung SAP/ABAKUS sowie mit den Strukturen und Prozessen in einer (Förder-)Bank vertraut ist. Mit innobis wissen wir einen solchen Partner, der entsprechende fachliche Fragestellungen zielorientiert begleitet, an unserer Seite. Daher haben wir uns erneut für innobis entschieden.“, erklärt Andreas Block, Leiter der Anwendungsbetreuung der SAP-Systeme bei der IB.SH. 

Jörg Petersen, Vorstand der innobis AG, fügt hinzu: „Ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft die überaus positive und kontinuierliche Zusammenarbeit erfolgreich fortsetzen. Die Kollegen vor Ort in Kiel freuen sich auf die anstehenden gemeinsamen Aufgaben und Projekte.“