Versicherungsbetriebe > Strategie

06.11.2018

hepster launcht Abomodell für Versicherungsprodukte

Das Rostocker Insurtech hepster launchte vor kurzem das erste Abomodell für Versicherungsprodukte. Das Start-up will damit damit auf die veränderten Kundenbedürfnisse der heutigen, zunehmend digitalen Gesellschaft reagieren. Vorbild für das Abomodell von hepster sind Anbieter wie Netflix oder Spotify, die mit ihren on-demand-Modellen den Film- und Musikkonsum revolutioniert haben.

hepster hat dieses Konzept nun auf Versicherungen übertragen. Kunden zahlen einen geringen monatlichen Betrag und können die jeweilige Versicherung zum Ende des Monats kündigen. Für Verbraucher hat dieses Modell den Vorteil, dass es sehr leicht und praktisch ist. Das Abo-Modell wird zunächst für Elektronik-Versicherungen, wie Laptops, Kameras, Action Cams, und Smartwatches angeboten sowie für Ausrüstungs-Versicherungen, zu denen Ski´s, Snowboards, SUP´s, Kite- und Surfboards zählen. Auch für Fahrräder und E-Bikes ist das Modell seit heute buchbar. Weitere Produkte wie Reiseversicherungen und Unfallversicherungen kommen unterjährig dazu. 

Im Gegensatz zu traditionellen Versicherungsprodukten hat das Abo-Modell von hepster lediglich eine einmonatige Versicherungsperiode ohne Sonderkündigungsklauseln und Verrechnungen. Die Kündigungsfrist beträgt nur drei Werktage zum Ablauf der laufenden Versicherungsperiode. Kündigt der Kunde nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch um einen Monat.