Geldinstitute > Strategie

07.12.2017 von Rob Leesberg, Managing Director SAP Technology & Integration, BlackLine

Continuous Accounting für Kurswechsel

Financial Corporate Performance Management (FCPM) aus der Cloud optimiert Financial-Close-Prozesse. Die „letzte Meile“ beim Finanzabschluss stellt die Finanzbuchhaltung noch immer vor eine große Herausforderung: Konten müssen abgeglichen, Abschlüsse und darauf basierende Reportings und Berichte erstellt werden. 

Eine Lücke im traditionellen Financial-Close-Prozess zwischen ERP- und CPM/EPM-Systemen macht die Arbeit noch aufwendiger. Die Methodik des „Continuous Accounting“ löst dieses Problem durch ­softwarebasierte, automatisierte Finanzabschluss-Prozesse. Der Finanzabschluss wird von einem punktuellen zu einem fortlaufenden Prozess und anstatt eines Peaks am Ende des Monats, Quartals oder Jahres werden Abschlüsse, Buchungen, Kontenabstimmungen, Analysen und Kontrollen kontinuierlich und auf Basis von Daten in Echtzeit getätigt. Transaktionen und Konten werden unmittelbar abgeglichen sowie Fehler bereits im Vorfeld erkannt und korrigiert. Das Konzept ist zukunftsweisend: Finanzabschluss am Puls des Geschäfts. Die Finanzbuchhaltung und die Gesamtorganisation profitiert durch effizientere Verteilung der Arbeitsauslastung in der Buchhaltung, verbesserte Datenqualität, Transparenz und verringerte Fehleranfälligkeit der Prozesse. Zudem warten Finanz-Entscheider nicht mehr bis zum Abschluss auf wichtige Informationen für Prognosen und Planungen, sondern können Business-Entscheidungen auf Basis akkurater und tagesaktueller Daten treffen.

Manuelle Fallstricke vermeiden

Enterprise-Resource–Planning-Systeme (ERP) sind zwar integraler Bestandteil jeder größeren Organisation, die Funktionalitäten von ERP-Systemen reichen beim Finanzabschluss aber häufig nicht aus. Viele Unternehmen investieren hohen manuellen Aufwand in Routinetätigkeiten, um die Lücke zwischen ihren ERP- und CPM/EPM-Systemen mithilfe von Spreadsheets manuell zu überbrücken. Die Folge ist eine hohe Fehleranfälligkeit und mangelnde Transparenz. Darüber hinaus ist es extrem aufwendig, Unstimmigkeiten in physischen Unterlagen oder Excel-Tabellen ausfindig zu machen. Diese Lücke lässt sich durch moderne Software-Tools für Enhanced Finance Controls and Automation (EFCA) und Financial Corporate Performance Management (FCPM) schließen. Finanzabteilungen können durch konsequente Prozessautomation ihre Daten effizient erfassen, pflegen und analysieren. Der Abschluss erreicht damit ein Maß an dokumentierter Nachvollziehbarkeit und Transparenz, der mit manuellen Prozessen so niemals möglich wäre.

Datenqualität sicherstellen

Die BlackLine EFCA-Plattform ist eine ­hybride Cloud-Lösung und funktioniert mit jeder gängigen ERP-Lösung sowie SAP-Versionen – von R3 bis S/4 HANA – egal ob on-Premise oder Cloud-Lösung. Für ­absolute Sicherheit sorgen ISO 27001 und SSAE16, SOC2 Typ II sowie SOC3 Zertifikate. Verschlüsselung, Penetrations- und Schwachstellen-Prävention, sichere Softwareentwicklung und Zugriffskontrolle ­bilden die Grundlage für den sicheren ­Umgang mit sensiblen Kundendaten. Für die intuitive Nutzung der Lösung ist eine ­Trainingsfunktion direkt integriert.

Fazit

Zunehmend dynamische Businessstrukturen erfordern flexible Arbeitsweisen und Strukturen von Unternehmen und Mitar­beitern. Mit den richtigen Tools, um Transaktionen und andere Geschäftsdaten kontinuierlich und in Echtzeit prüfen zu können, ­gewinnen Unternehmen detaillierte und schnelle Einblicke in alle wichtigen Abläufe und können dadurch ihre Prozesse optimieren. Continuous Accounting gibt Entscheidern die notwendige Flexibilität, mit der sie die Abläufe innerhalb des Buchungszyklus sinnvoll planen und strukturieren können. Neben optimierten Finanzabschluss-Prozessen profitieren Unternehmen aber auch von Wettbewerbsvorteilen. Effizienzsteigerungen, Risikominimierung und transparent dokumentierte Vorgänge bilden die Basis für bessere Business-Entscheidungen. n